IFLA ruft zur Mitunterzeichnung gegen digitale Kluft und für digitale Inklusion auf

Die IFLA unterstützt aktuell Forderungen an die Politik für einen stärkeren Breitband-Ausbau und -Internetanschluss für Bibliotheken. Gerade die Pandemie hat Lücken in diesem Bereich offenbart, Millionen Menschen haben keinen technischen Zugang zu Informationen und Weiterbildungsangeboten oder sind von der digitalen Teilhabe ausgeschlossen.

Aus diesen Gründen hat die IFLA zusammen mit der Initiative Partnership for Public Access den Aufruf Libraries in Response: Every Community Connected unterzeichnet. Die wesentlichen Forderungen an die Politik behinhalten Internetverbindungen für jede Gemeinde,  die Schulen anzuschließen, lokale Bibliotheken als Partner einzubinden in Sinne der UN-Nachhaltigkeitsziele, Gewährleistung einer angemessenen Personalausstattung, Zugang zu Geräten für Bibliotheken und Fortbildungsangebote für die Teilhabe am Internetzugang.

Aufruf zur Mitzeichnung einer Selbstverpflichtung für die digitale Inklusion

Die IFLA hat einen zusätzlichen eigenen Aufruf, den Library Pledge for Digital Inclusion, gestartet. Jede Bibliothek, Verband und auch Einzelperson kann jetzt ihr Engagement und Selbstverpflichtung zur Förderung der digitalen Inklusion mit einer Unterschrift öffentlich unterstützen – auch im Hinblick auf das Internet Governance Forum Anfang November, s.a. Liste der bisherigen Einrichtungen und Kolleg*innen, die schon unterzeichnet haben.

Mit der Unterzeichnung gibt man sein Versprechen, sich für den Ausbau der Internetverbindungen in den Gemeinden einzusetzen, als Bibliothek öffentlicher Ort mit offenem Internetzugang zu sein, Teilhabe durch die Nutzung digitaler Dienste zu ermöglichen, digitale Fertigkeiten zu vermitteln, kurz Anschluss an die digitale Welt für die Communities und ihre Einwohner*innen verstärkt zu fördern.

Hier kann man den „Library Pledge of Digital Inclusion“ mitzeichnen

IFLA/ALA-Webseminar zum Breitbandausbau für Bibliotheken am 8. Dezember

Die IFLA setzt sich seit langem für die Ziele der UNO für eine nachhaltige Entwicklung ein. Zugang zum Internet ist ein Schlüsselbeitrag zu einer stärkeren Inklusion und besseren wirtschaftlichen Entwicklung und Chancengleichheit. Die UNESCO hat darauf hingewiesen, dass Breitband „das fehlende Glied“ im globalen Zugang zu Bildung ist. COVID-19 hat einen massiven Wechsel zur Digitaltechnik vorangetrieben. Gleichzeitig hat dies eine Ungleichheiten beim Zugang zum Internet verdeutlicht, die auch in den Auftrag und den Betrieb von Bibliotheken hineinspielt.

Breitband-Internetzugänge in Bibliotheken werden benötigt, um Geräte, Bestände und Informationen sowie eine Vielzahl von Dienstleistungen zu vernetzen und zu ermöglichen. Damit wird technisch der Zugang zu transformativen Ressourcen für eine bessere Bildung und lebenslanges Lernen in den von COVID-19 stark betroffenen Gemeinschaften in allen Regionen der Welt ermöglicht. Beim Webinar am 8. Dezember wird ein internationales Panel gemeinsam Überlegungen anstellen, wie dieses dringende Ziel erreicht werden kann.

Thema: Librarians supporting universal broadband to continue providing essential services to communities everywhere

Moderation: Loida Garcia-Febo, CPDWL-Beraterin, Internationale Bibliotheksberaterin

Panel:

Dr. Jesus Lau, Ko-Vorsitzender UNESCO Globale Allianz für Partnerschaften zur Medien- und Informationskompetenz (GAPMIL)

Catharina Isberg, Bibliotheksdirektorin Stadtbibliotheken Helsingborg, Mitglied des IFLA-Vorstands

Sanjay Kumar Bihani, Bibliotheks- und Informationsbeauftragter, Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, Patiala House Annexe, Tilak Marg, Neu-Delhi, Indien

Zeit: 8. Dezember 9 am Central Time US, 16 Uhr Central European Time

Weitere Informationen

 

Online-Vortragsreihe zu Fake News: Impact on Society

Die IFLA-Sektion News Media präsentiert in Zusammenarbeit mit der IFLA-Special-Interest-Group Digital Humanities-Digital Scholarship, den beratenden Ausschüssen FAIFE (Freedom of Access to Information and Freedcom of Expression) und CLM (Copyright and other Legal Matters) die Fake News Lecture Series, vier Onlinevorträge im Winterhalbjahr 2020/21.

Die Sessions dauern etwa eine Stunde und starten am späten Nachmittag mitteleuropäischer Zeit. Man kann sich kostenfrei anmelden. Informationen zu jedem Webinar findet man hier.

Folgende Termine und Themen sind geplant:

  • 30. Oktober 2020 mit Philipp Russel und Giuseppe Vitiello zur Begegnung von Fake News im Rahmen von Kampagnen und unterstützt durch die Nachhaltigkeitsziele, Infos und Anmeldung hier
  • 18. November 2020 mit Abby Moore und Catherine Tingelstad mit einem Vortrag zur Rolle akademischer Bibliotheken in neuen Informationsumgebungen, und mit Enrica Manenti zum sorgfältigen Umgang mit Informationen in Gedenkstätten, für Jugendliche von Bibliotheken und Wikipedia, Infos und Anmeldung hier
  • 21. Januar 2021 mit Katharina Beckh und Vishwani Gupta zur Verifizierung von Nachrichtenartikeln mit Methoden des maschinellen Lernens und mit Jeffrey Knapp über Untersuchungen des Rechercheverhaltens von Journalismus-Studierenden, Infos und Anmeldng hier
  • 08. Februar 2021 mit Damien Wang und Sara Pek über Informationskompetenz in Zeiten von COVID-19 und Victor Mutyev zur Analyse von Nachrichten in der LIS-Ausbildung und -Praxis, Infos und Anmeldung hier

 

Nur noch bis 21. August: feier Online-Zugriff auf IFLA-Themenheft „Information Literacy“

Als einer der Hauptsponsoren der IFLA stellt SAGE Publishing während der Woche des IFLA-Weltkongresses regelmäßig eine Ausgabe des IFLA-Journals zur Verfügung. In diesem Jahr wird die Tradition virtuell fortgesetzt.

Wie im Juli auf diesem Blog berichtet, widmet sich speziell diese Sonderausgaben der Informationskompetenz, der Entwicklung von Konzepten, Bildungspraxis im Hochschulbereich, verschiedenen methodischen Ansätze zur Entwicklung von Informationskompetenz und Lernen und enthält eine Untersuchung des im Entstehen begriffenen Konzepts der visuellen Alphabetisierung.

Hier geht es zu den TOCs der Ausgabe bei Sage bis Freitag, den 21. August 2020

„Check it out“ at https://journals.sagepub.com/toc/iflb/46/2.

IFLA Journal

Globale Allianz für Informationskompetenz – Aufruf zur Beteiligung

Aktuell kann man erleben, dass Desinformationen und Fake News im Bezug auf Fakten rund um die Coronapandemie großen Schaden anrichten kann. Bibliotheken unterstützen Ihre Nutzer*innen, Informationskompetenz aufzubauen und koordinieren lokale Bemühungen.

Die UNESCO hat 2013 die Initiative Global Alliance for Partnerships for Media and Information Literacy – GAPMIL ins Leben gerufen. Ziel ist es, aktive Unterstützung für entsprechender Programme zur Förderung der Informationskompetenz weltweit zu leisten und eine gemeinsame partnerschaftliche Interessensvertretung für die professionelle Vermittlung von Informationskompetenz zu sein.

Das strategische Programm FAIFE (Freedom of Access to Information and Freedom of Expression) der IFLA hat zur Beteiligung aufgerufen und einen Leitfaden aktualisiert: Get Into GAPMIL, um zu vermitteln, was GAPMIL ist und wie man sich bei Interesse an einem UNESCO-Forum zur Medien- und Informationskompetenz beteiligen kann.

IFLA-Journal Volume 46, No. 2 (June 2020) ist online

Die neue Ausgabe des IFLA Journals vom Juni 2020 ist nun online verfügar. Das Sonderheft befasst sich mit dem Thema Information literacy: From practice to research and back again

IFLA Journal

Die Beiträge befassen sich mit Theorie und Praxis der Informationskompetenz. Die vorliegende Ausgabe entstand aus einem gemeinsamen Workshop auf dem Weltkongress 2018 in Kuala Lumpur der zwei Sektionen Library Theory and Research and Information Literacy, der mit einer hohen Beteiligung durchgeführt wurde und auf großes Interesse bei den Deligierten stieß.

Das vorliegende Heft beinhaltet theoretischen Grundlagen mit Einfluss auf die Praxis:

Grundlagen analytischer Fähigkeiten, die für die Informationskompetenz entscheidend sind, die Forschungsmodelle, die zur Entwicklung neuer Theorien beitragen, die Herausforderungen bei der Anwendung der Theorie in der Praxis, die Frage, wie Lerntheorien in die Praxis umgesetzt werden können, und die kulturellen Perspektiven, die mit dem Lernen verbunden sind.

„Unser Ziel war es, über Standards und Prozesse hinauszublicken und uns stattdessen mit dem Potenzial der Wissensentwicklung zu befassen, um die Praxis der Informationskompetenz über Disziplinen, Kontexte und Umgebungen hinweg zu lenken“, so die Herausgeber Gaby Haddow, Curtin University, Australia und Min Chou, New Jersey City University, USA.

Weitere Informationen

Fake-News in Pandemiezeiten auf die Schliche kommen

Die IFLA hat ihr Poster „How to spot Fake News“ aktualisiert. Angestoßen wurde diese Initiative von der leider durch die Pandemie ausgelösten „Infodemie“ an Falschnachrichten und Desinformationen. Falsche Informationen über das Virus und potentielle Behandlungsmethoden und Geschichten, die versuchen, Spaltungen und Misstrauen zu erzeugen, bergen die Gefahr, dass die Bemühungen, die Ausbreitung zu stoppen, Schaden nehmen.

Bibliotheken vermitteln und empfehlen ihren Nutzerinnen und Nutzern, kritisch mit Informationen umzugehen. Traditionell konzentrierten sich diese Bemühungen auf Studierende in akademischen Bibliotheken, aber in den letzten Jahren wurde auch in öffentlichen Bibliotheken Bemühungen vorangetrieben, Informationskompetenz zu vermitteln.

In dieser Situation hat die IFLA eine aktualisierte Version unseres beliebten Infografikblatts „How To Spot Fake News“ herausgegeben, wobei der Schwerpunkt verstärkt auf die Notwendigkeit gelegt wurde, sich bei maßgeblichen Quellen zu erkundigen und anzuerkennen, dass viele Nachrichten inzwischen über Nachrichten in sozialen Medien verbreitet werden.

Weitere Informationen zum Poster

IFLA beim IGF in Berlin

Vom 25. bis 29. November 2019 nahm die IFLA an der 14. Sitzung des Internet Governance Forums in Berlin mit den Kernbotschaften Bedeutung der politischen Unterstützung des öffentlichen Zugangs zum Internet in Bibliotheken, die Beitrag der Bibliotheken zur Vernetzung und bei der Generierung wertvoller Internetinhalte im Zuge der Digitalisierung.

Mit dem alleinigen Zugang zum Internet ist es aus Sicht der IFLA nicht getan ist. Aspekte wie Bezahlbarkeit, geeignete Zugangsgeräte und der ausreichende Geschwindigkeit sind ebenso wichtig wie Informations- und Medienkompetenz in Form von digitalen Fähigkeiten, Lesefähigkeit und Verfügbarkeit von Online-Inhalten und -diensten, die für den Benutzer in Bibliotheken relevant sind.

Nachlesen können Sie die Ergebnisse des IGF aus Sicht der IFLA und die Videoaufzeichnung einer Session über die Thematik der stabilen Vernetzung auf den Webseiten der IFLA.

Das Internet Governance Forum bietet Raum für Diskussionen und Zusammenarbeit auf dem Weg zu einem offenen, sicheren und kostenlosen Internet. Das Thema des Treffens 2019 lautete „Eine Welt. Ein Netz. Eine Vision“, und über 5000 Teilnehmer aus dem öffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Sektor nahmen teil. Organisiert wurde es mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

 

Aufbau einer stärkeren Informationsgesellschaft: IFLA-Erklärung zu digitaler Kompetenz

Bibliotheken waren Pioniere darin, den Menschen digitale Kompetenz zu vermitteln sowie das Bewusstsein, dass Zugang zum Internet in Verbindung mit digitaler Kompetenz der einzig nachhaltige Weg ist. Die IFLA-Erklärung zu digitaler Kompetenz stellt die digitale Kompetenz als etwas dar, das Entwicklung voranbringt und eine Alternative zur Zensur ist und betont die Rolle von Bibliotheken dabei. Die Erklärung unterstreicht, dass Partnerschaften mit Schulen, Wirtschaftsakteuren und der Zivilgesellschaft dazu beitragen werden, eine erfolgreiche und nachhaltige Informationsgesellschaft zu schaffen.