Videobotschaft von Christine Mackenzie: IFLA Governing Board arbeitet „remotely“ weiter

Coronabedingt hatte das IFLA Governing Board sein April/Mai-Treffen ins Cyberspace verlegt. Es war eine Herausforderung, Mitglieder aus acht Zeitzonen virtuell unter einen Hut bekommen. IFLA-Präsidentin Christine Mackenzie informiert über die Mailingliste der IFLA und in einer Videobotschaft, was auf der GB-Sitzung diskutiert wurde:

Die Governance Review zur Neugestaltung der IFLA-Strukturen hat zum Ziel, die IFLA transparenter, effektiver und offener für alle zu machen. Die Arbeitsgruppen werden virtuell an der Fertigstellung des Vorschlagsentwurfs arbeiten, der im Juni zur Beratung an die Mitgliedern geht. Es soll der Zeitrahmen für die Änderungen der IFLA-Statuten und -Geschäftsordnung sowie die Nominierungen und Abstimmungen für 2021-23 festgelegt werden.

Die Entscheidung über das Datum und die Modalitäten zur Generalversammlung wird das Präsidium bis zur ersten Julihälfte treffen. Dazu gehören die Vorlage des Jahresberichts und die Verleihung der IFLA-Awards sowie die Änderungen der Statuten.

Hinsichtlich der nächsten Termine und Orte für die Weltkonferenzen kam man überein, dass der Aufruf zur Einreichung von Kandidaten für die Ausrichtung des Kongresses 2023 auf später im Jahr verschoben wird, da die meisten sich primär mit den Auswirkungen der Pandemie auseinander setzen müssen.

Die Fertigstellung des aktuellen Trend Reports wurde durch COVID-19 erheblich beeinflusst. Es wird nach Wegen gesucht, diesen bis Ende des Jahres fertig zu stellen.

Während der Woche fanden auch andere Sitzungen statt – der Exekutivausschuss, der Finanzausschuss, der Beratende Ausschuss des Kongresses und der Fachausschuss. Der Fachausschuss erörterte die bevorstehende Einführung neuer Instrumente für IFLA-Onlineseminare, die hoffentlich besonders für die Fachabteilungen nützlich sein werden, damit trotz der Absage der WLIC in Dublin 2020 Informationen und Wissen ausgetauscht werden können.

COVID-19 und die globale Bibliothekswelt: Statement des IFLA-Generalsekretärs

Bibliotheken weltweit sind von der Verbreitung der Coronavirusepidemie (COVID-19) betroffen. Viele mussten ihre Services vorübergehend einstellen oder auf ein Minimum reduzieren, um dazu beizutragen, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Es werden Entscheidungen darüber getroffen, wie der Zugang zu Informationen am besten gewährleistet werden kann, ohne die Sicherheit der Bibliotheksbenutzer und des Personals zu gefährden.

Auf der Internetseite „COVID-19 and the Global Library Field“ wird die aktuelle Krisensituation dargestellt und nachvollziehbar, wie unterschiedlich sich die Restriktionen von Land zu Land auswirken. Sollten nationale Verbände oder Nationalbibliotheken über eine wichtige Informationsquelle verfügen, die für andere hilfreich sein könnte, kann diese über updates@ifla.org geteilt und und auf der Seite eingepflegt werden. Daneben gibt es die Häufig gestellte Fragen und Antworten auf der FAQ-Webseite zu Bibliotheken und Corona.

Zunehmend müssen sich die Bibliotheksmitarbeitenden in verschiedenen Ländern auf große Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit und anderer Aktivitäten einstellen. „Im Namen der IFLA wünschen wir denjenigen, die mit den aktuellen Schwierigkeiten und Beeinträchtigungen zurechtkommen müssen, alles Gute“, so Gerald Leitner, Generalsekretär der IFLA in einem Statement vom 23. März. Ermutigend sei, dass sich Bibliotheken in aller Welt mobilisierten, um verlässliche Informationen über das Coronavirus zur Verfügung zu stellen, mit Gesundheitsbehörden zusammenarbeiten und den Service digital aufrecht zu erhalten.

 

 

Strategie und Politik: Barbara Lisons Ziele für ihre künftige IFLA-Präsidentschaft

„Die Themen Strategie und Politik sind die wichtigsten Handlungsfelder“, sagt Barbara Lison, IFLA-Vizepräsidentin, in einem akutellen Interview mit BUB-Herausgeber Dirk Wissen. Barbara Lison erläutert darin die Ziele ihrer künftigen Präsidentschaft und ihre Sicht auf die wesentlichen Grundlagen für eine fruchtbare internationale Zusammenarbeit. Der Strategieprozess der IFLA unter dem Motto „We are IFLA“ zeige einen sehr konstruktiven Dialog mit den Mitgliedern, so Lison. Sie möchte darüber hinaus an an das Motto „Bibliotheken auf die Tagesordnung“ ihrer Vorgängerin aus Deutschland, Claudia Lux, anknüpfen, wo es dezidiert um eine Stärkung der Lobbyarbeit für die Belange der Bibliotheken ging. Aber auch das Image der Bibliotheken solle sich verbessern. Darüber hinaus ist ihr wichtig, dass Mitglieder der Verbände sich für die Zukunftsfähigkeit des Berufsstandes und von Bibliotheken aktiver engagieren, egal ob auf internationaler, nationaler oder regionaler Ebene.

Das ganze Interview finden Sie in der Ausgabe BUB 71 (2019) 8/9 S. 488-490.

Neue Vorsitzende des IFLA-Nationalkomitees Deutschland ist Barbara Lison

Auf der Sitzung des IFLA-Nationalkomitees Deutschland am 25.April 2018 wurde Barbara Lison, leitende Bibliotheksdirektorin der Stadtbibliothek Bremen, Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) und Mitglied im Vorstand der IFLA, zur Vorsitzenden des IFLA-Nationalkomitees Deutschland ernannt. Sie folgt Dr. Christine Wellems, Hamburg.

Erfolgreiches Onlineseminar zu IFLA-Strukturen und IFLA-Weltkongress 2017

54 Teilnehmende –  auch aus der Schweiz, Polen, Österreich, Spanien und weiteren Ländern – haben am 13. Juli während des Onlineseminars die Einführungen von Barbara Lison, IFLA-Aktive und ab August 2017  Vorstandsmitglied der IFLA und Hella Klauser, Sekretariat des IFLA-Nationalkomitees Deutschland, verfolgt. Im lebendigen Austausch mit den Teilnehmenden wurden die Strukturen der IFLA, Möglichkeiten zur aktiven Mitwirkung in den Gremien und die Beteiligung von deutscher Seite vorgestellt. Auch Hinweise zu dem IFLA-Weltkongress 2017, der im August in Wroclaw, Polen, stattfinden wird, wurden geteilt. Die Folien der Präsentation sind online zugänglich.

Wahlen für den IFLA-Vorstand bis 22. Mai 2017 möglich

Noch können IFLA-Mitglieder die Besetzung des neuen Vorstands der IFLA für die Amtszeit 2017 – 2019 mit bestimmen. Die per Post zugestellten Wahlunterlagen können noch bis zum 22. Mai 2017 an die Zentrale der IFLA eingereicht werden. Einzige Kandidatin aus Deutschland ist die Direktorin der Stadtbibliothek Bremen und Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes Barbara Lison. Zur Wahl stehen insgesamt 13 Personen aus aller Welt; das Gremium umfasst 10 Personen. Informationen zu den Kandidaten und der Wahl ist auf der Website der IFLA zu finden.

Barbara Lison kandidiert für den IFLA-Vorstand

Die Direktorin der Stadtbibliothek Bremen und derzeitige Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes Barbara Lison kandidiert für den Vorstand des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA. Alle Einrichtungen, Verbände und Personen, die  IFLA-Mitglieder sind, werden aufgerufen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und die Besetzung des wichtigen Gremiums mitzuentscheiden. Lison kann aus ihrem umfassenden nationalen wie internationalen Erfahrungsschatz und ihren zahlreichen internationalen Kontakten wichtige Kenntnisse in die Vorstandsarbeit einbringen und eine enge Verknüpfung zu der deutschen Fachcommunity herstellen.
Die Wahlunterlagen müssen bis zum 22. Mai 2017 in der Zentrale der IFLA eingereicht werden.
Weitere Informationen zu dem Gremium und der Kandidatin