Lebendige Kraft für Lobbyarbeit: das IFLA/UNESCO Manifest Öffentliche Bibliothek

In der Ausgabe 11 von BUB  71 (2019) beschäftigt sich ab Seite 660 ff. ein informativer Artikel von Ulrike Kraß (Leitung Stadtbibliothek Freiburg i.Br.) unter dem Titel „Lebendige Kraft der Gesellschaft!“ mit der Entstehung und der gesellschaftspolitischen Relevanz des IFLA/UNESCO Manifests Öffentliche Bibliotheken, welches 1994 vor 25 Jahren in seiner letzten Fassung entstand und in 27 Sprachen vorliegt. Neben der Aussage, dass Bibliotheken Orte des lebenslangen Lernens in einer demokratischen Gesellschaft sind, finden sich auch Aspekte zu Inklusion und Chancengleichheit und seit 2009 Ergänzungen zum technologischen Wandel und zur Digitalisierung.

Das Manifest ist Grundlage für viele Grundsatzpapiere, so auch die Richtlinien für Öffentliche Bibliotheken,  findet vielfach einen Bezugsrahmen für die Forderungen von Bibliotheken und fand Eingang in nationale Bibliotheksgesetze, wie u.a. in Norwegen, Kenia und Kanada. Darüber hinaus ist das Manifest nach wie vor hochaktuell. Jede Bibliothek kann es nutzen, um im eigenen Umfeld Lobbyarbeit zu betreiben, schreibt Kraß.

Bildergebnis für public library manifesto logo"

Multikulturelle Bibliotheken: Das IFLA/UNESCO Manifest und der Baukasten – ein Erklär-Video auf Youtube

unbenanntBasierend auf dem vom internationalen Bibliotheksverband IFLA und UNESCO 2008 vereinbarten Manifest zur multikulturellen Bibliotheksarbeit hat die IFLA  einen Baukasten erarbeitet, der die Bibliotheken bei der Implementierung unterstützen soll. Die praktischen Materialien, darunter eine Anleitung, ein Handbuch für einen Workshop, eine Checkliste mit Kernaktivitäten, ein Konzept für eine Bedarfsanalyse, die Entwicklung eines Leitbildes Weiterlesen