IFLA-Generalversammlung am 5. November 2020 in Den Haag

Die Generalersammlung der IFLA wird in diesem Jahr im November in Den Haag stattfinden. Die Frist für die Aufnahme von Tagesordnungspunkten wird bis zum 3. August 2020 verlängert. Anträge für Beschlüsse müssen von bevollmächtigten Vertretern der Mitglieder vorgeschlagen und unterstützt werden.

Die formelle Einberufung zur Generalversammlung 2020 wird am Mittwoch, dem 5. August 2020 veröffentlicht und enthält Angaben zu Zeit und Ort der Versammlung, zur Tagesordnung und zu den Vorkehrungen für die Stimmrechtsvertretung. Aufgrund von möglichen Reise- und Versammlungsbeschränkungen während der Pandemie wird die Generalversammlung live übertragen.

Da die IFLA gesetzlich verpflichtet ist, eine Generalversammlung abzuhalten, wird die Versammlung unter Umständen auf ein anderes Datum verschoben, falls eine Durchführung aufgrund der Pandemie kurzfristig nicht möglich sein sollte.

Weitere Infos zur Ankündigung

Videobotschaft von Christine Mackenzie: IFLA Governing Board arbeitet „remotely“ weiter

Coronabedingt hatte das IFLA Governing Board sein April/Mai-Treffen ins Cyberspace verlegt. Es war eine Herausforderung, Mitglieder aus acht Zeitzonen virtuell unter einen Hut bekommen. IFLA-Präsidentin Christine Mackenzie informiert über die Mailingliste der IFLA und in einer Videobotschaft, was auf der GB-Sitzung diskutiert wurde:

Die Governance Review zur Neugestaltung der IFLA-Strukturen hat zum Ziel, die IFLA transparenter, effektiver und offener für alle zu machen. Die Arbeitsgruppen werden virtuell an der Fertigstellung des Vorschlagsentwurfs arbeiten, der im Juni zur Beratung an die Mitgliedern geht. Es soll der Zeitrahmen für die Änderungen der IFLA-Statuten und -Geschäftsordnung sowie die Nominierungen und Abstimmungen für 2021-23 festgelegt werden.

Die Entscheidung über das Datum und die Modalitäten zur Generalversammlung wird das Präsidium bis zur ersten Julihälfte treffen. Dazu gehören die Vorlage des Jahresberichts und die Verleihung der IFLA-Awards sowie die Änderungen der Statuten.

Hinsichtlich der nächsten Termine und Orte für die Weltkonferenzen kam man überein, dass der Aufruf zur Einreichung von Kandidaten für die Ausrichtung des Kongresses 2023 auf später im Jahr verschoben wird, da die meisten sich primär mit den Auswirkungen der Pandemie auseinander setzen müssen.

Die Fertigstellung des aktuellen Trend Reports wurde durch COVID-19 erheblich beeinflusst. Es wird nach Wegen gesucht, diesen bis Ende des Jahres fertig zu stellen.

Während der Woche fanden auch andere Sitzungen statt – der Exekutivausschuss, der Finanzausschuss, der Beratende Ausschuss des Kongresses und der Fachausschuss. Der Fachausschuss erörterte die bevorstehende Einführung neuer Instrumente für IFLA-Onlineseminare, die hoffentlich besonders für die Fachabteilungen nützlich sein werden, damit trotz der Absage der WLIC in Dublin 2020 Informationen und Wissen ausgetauscht werden können.

Onlineseminar „IFLA : Weltkongress, Mitarbeit, zukünftige IFLA-Präsidentin“

Am 9. Juli findet von 10 bis 11 Uhr ein Onlineseminar statt zur Vorbereitung auf den diesjährigen IFLA-Weltkongress  in Athen, zu Programmen des internationalen Bibliotheksverbandes und den Möglichkeiten der eigenen Mitwirkung.  Die zukünftige deutsche IFLA-Präsidentin Barbara Lison stellt ihre Ideen, Hoffnungen, Ziele für ihre Amtszeit 2021-2023 vor. Das Onlineseminar wird angeboten vom IFLA-Nationalkomitee Deutschland und richtet sich an Interessierte, IFLA-Aktive und Teilnehmende am Weltkongress in Athen im August 2019.
Zur kostenlosen Anmeldung

Mitglieder des IFLA-Nationalkomitees Deutschland kommen zur Jahressitzung zusammen

Von links: H.Klauser (IFLA-NK Sekretariat), S.Stummeyer (stellv. Vorsitzende), K. Schoof,K.Ceynowa, S.Homilius, U.Schwens, B.Lison (Vorsitzende IFLA-NK)
Ebenfalls im Gremium IFLA-NK Deutschland: E. Brahms, A.Bonte, B.Döllgast
Foto: privat

Zu Ihrer Jahressitzung treffen sich die Mitglieder des IFLA-Nationalkomitees Deutschland in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main am Mittwoch, den 03. April. Es geht um Informationsaustausch, strategische Fragen und um die deutsche Präsenz auf dem diesjährigen IFLA-Weltkongress in Athen. Die Vorsitzende des IFLA-NK Deutschland, Barbara Lison und designierte zukünftige Präsidentin des Weltverbandes IFLA, führt durch die Sitzung.

Save the date: Onlineseminar zu IFLA-Themen am 08. August 2018 um 15 Uhr

Barbara Lison, Vorstandsmitglied bei der IFLA, und Hella Klauser, Mitglied in der IFLA-Sektion Management of Library Associations und Koordinatorin der IFLA-Aktivitäten in Deutschland, informieren über Themen, Arbeitsweisen der verschiedenen Gremien und  den diesjährigen Weltkongress im August in Kuala Lumpur..
Im Herbst 2018 beginnt das Nominierungsverfahren für eine aktive Mitwirkung in einem der IFLA-Gremien für die nächsten vier Jahre– wie das funktioniert und was der Mehrwert für eine eigene Bewerbung ist, wird ebenfalls vorgestellt. Es findet Mittwoch, den 08.August 2018 von 15:00 – 16:00 Uhr  statt.
Die kostenfreie Registrierung wird demnächst über diese Website  IFLA-Deutschland möglich sein.Reservieren Sie bereits jetzt den Termin – wir freuen uns auf einen lebendigen virtuellen Austausch!

 

 

Neue Vorsitzende des IFLA-Nationalkomitees Deutschland ist Barbara Lison

Auf der Sitzung des IFLA-Nationalkomitees Deutschland am 25.April 2018 wurde Barbara Lison, leitende Bibliotheksdirektorin der Stadtbibliothek Bremen, Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) und Mitglied im Vorstand der IFLA, zur Vorsitzenden des IFLA-Nationalkomitees Deutschland ernannt. Sie folgt Dr. Christine Wellems, Hamburg.

IFLA-Nationalkomitee kommt zur Jahressitzung zusammen

Am 25.April 2018 kommen die Mitglieder des IFLA-Nationalkomitees Deutschland zu ihrer Jahressitzung in Berlin zusammen. Die Vertreterinnen und Vertreter aus Verbänden und Bibliotheken mit überregionaler Bedeutung diskutieren u.a. die strategische Entwicklung des Weltverbandes und Nationalkomitees, die Rückwirkung der internationalen Entwicklungen in die deutsche Fachszene und die deutsche Beteiligung am diesjährigen IFLA-Weltkongress in Kuala Lumpur. Auch die Wahl des Vorsitzes steht auf der Agenda.

Bibliotheks- und Informationseinrichtungen als Partner für eine nachhaltige Entwicklung – Christine Wellems über die Agenda 2030

In Heft 2 (Juli 2017) von Bibliothek Forschung und Praxis stellt die Vorsitzende des IFLA-Nationalkomitees Deutschland Dr. Christine Wellems dar, wie es der IFLA gelungen ist, ihre Positionen in die Verhandlungen der Vereinten Nationen zur „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“   einzubringen. Nun sind die Bibliotheksverbände und Bibliotheken weltweit aufgerufen, ihren Beitrag zur Erreichung der Ziele zu leisten.
Der Artikel enthält auch ein Interview mit dem ehemaligen Direktor Policy & Advocacy der IFLA, Stuart Hamilton, der die Verhandlungen für die Agenda 2030 von Anfang an aktiv begleitet hat. Der Beitrag ist leider nicht frei online zugänglich.

Erfolgreiches Onlineseminar zu IFLA-Strukturen und IFLA-Weltkongress 2017

54 Teilnehmende –  auch aus der Schweiz, Polen, Österreich, Spanien und weiteren Ländern – haben am 13. Juli während des Onlineseminars die Einführungen von Barbara Lison, IFLA-Aktive und ab August 2017  Vorstandsmitglied der IFLA und Hella Klauser, Sekretariat des IFLA-Nationalkomitees Deutschland, verfolgt. Im lebendigen Austausch mit den Teilnehmenden wurden die Strukturen der IFLA, Möglichkeiten zur aktiven Mitwirkung in den Gremien und die Beteiligung von deutscher Seite vorgestellt. Auch Hinweise zu dem IFLA-Weltkongress 2017, der im August in Wroclaw, Polen, stattfinden wird, wurden geteilt. Die Folien der Präsentation sind online zugänglich.