IFLA Trend Report: Update 2019

Der jährliche IFLA-Trendbericht gibt Bibliotheksverbänden, Institutionen, Bibliotheken und Fachleuten Anregungen für die Bewältigung von anstehenden Chancen und Herausforderungen im neuen Jahr. Die Kapitel befassen sich mit drei großen Trends:

  1. Konfrontation mit einer zunehmender Unsicherheit im eigenen Umfeld, die neue Arbeitsweisen im kulturellen und politischen Bereich erfordert, die aber auch mit einer wachsenden Nachfrage nach Informationen einhergeht.
  2. Ganzheitliche Ansätze im Umgang mit der wachsenden Komplexität der Entscheidungen, die sowohl von Regierungen als auch von Einzelpersonen getroffen werden.
  3. Intressensvertretungen in einem größeren Maßstab und auf neuen Ebenen umzsetzen.

 

Hier geht es zum IFLA Trend Report 2019 (engl.)

150 Teilnehmende beim IFLA-Knowledge-Café auf der WLIC in Athen

Rund 150 Personen besuchten IFLA-Knowledge-Café während der IFLA-Konferenz in Athen am 27. August 2019. Das Motto hieß “Change, Literacy: Digital, Collaborative, Creative“ und drehte sich um Förderung der Alphabetisierung mit digitalen, kollaborativen und kreativen Maßnahmen.

Das IFLA-Knowledge-Café ist eine interaktive Sitzung mit zwölf runden Tischen und Moderatoren zu verschiedenen Themen.

  • Entwicklung neuer Kommunikationswerkzeuge
  • Öffentlichkeitsarbeit und Zusammenarbeit mit Agenturen aus dem außerbibliothekarischen Umfeld
  • Wie Bibliotheksräume das Lernen beeinflussen
  • Kreative Nutzung von sozialen Medien in Bibliotheken
  • Techniken des Change-Mamanagements für Mitarbeiter und Benutzer
  • digitale Transformation: Anpassung an sich ändernde Kundenbedürfnisse
  • Leitung von Bibliotheken in der Zukunft
  • Leistungsverbesserung durch Mentoring und Coaching
  • Konzentration auf das, was die Bibliothek tut und was sie bietet
  • Personalführung in schwierigen und unsicheren Zeiten
  • Nachfolgeplanung

Auf den Webseiten der IFLA ist ein ausführlicher Bericht in englischer Sprache zu finden.

 

 

Dialog und Wandel auf dem 85. IFLA WLIC in Athen

Das diesjährige IFLA-Nachwuchsteam (gefördert von BI-International) hat in der Ausgabe 11 der BUB über persönliche Eindrücke von der Konferenz in Athen berichtet. Eva Bunge (Bibliothek Deutsches Museum München) und Anne-Kathrin Wallmann (FaMi an der Stadbibiothek Fürth und Studentin der Hochschule Hannover) vermitteln wissenswertes über die Eröffnung der Konferenz, über Besonderheiten der griechischen Bibliotheken nach der Finanzkrise, die Generalversammlung und personelle Veränderungen im IFLA-Vorstand sowie den Stand der Arbeit an der ILFA-Rahmenstrategie 2019-2024.

Die Autorinnen beschreiben in ihrem Artikel aber auch die Schwierigkeiten, Bibliothekarinnen und Bibliothekare weltweit auf einem Kongress mit eng getaktetem Programm zu vernetzen, auch wenn technisch für die Übertragung von einzelnen Reden oder Beiträgen über das Netz und Youtube gesorgt wurde. Sie regen an, die IFLA möge bei der Übertragung einen stärkeren Fokus auf praxisorientierte und kreative Lösungsansätze legen, um Kolleginnen und Kollegen zu erreichen, die nicht zur WLIC anreisen können. Erwähnt werden Veranstaltungen mit positiver Wirkung wie die Session der Young Professionals mit der Keynote zu den „Library Lovers“ oder die Lighnint Talks zur Präsentation innovativer Projekte oder die Session #Marketing-Genius. Die Autorinnen wünschen sich darüber hinaus mehr Einbeziehung von Formaten aus der Meme-, Netz- und Popkultur.

Den sehr lesenswerten Artikel finden Sie in der BUB 71 (2019) 11, S. 672 – 674.

 

Let’s work together

‚Let’s work together‘ ist das Motto der frisch gekürten IFLA-Präsidentin 2019-2021 Christine Mackenzie. Die selbstständig tätige Bibliothekarin aus Melbourne, Australien, wird die nächsten zwei Jahre an der Spitze des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA stehen. Auf der Abschlussveranstaltung des  IFLA-Weltkongresses am 29.August 2019 in Athen wurde von ihrer Vorgängerin, der Spanierin Gloria Perèz-Salmeròn  die Übergabe gemacht.

(Fast) live dabei sein! – Deutschsprachige Berichterstattung vom Weltkongress in Athen

Ein Dolmetscherteam vor Ort sorgt für Übersetzungen von Vortragssessions auch ins Deutsche – Deutsch ist eine der 7 offiziellen IFLA-Sprachen. Ein Nachwuchsteam aus Deutschland wird wie weitere deutsche Delegierte regelmäßig auf dem Blog von BI-International vom Kongress berichten. Viele Sessions werden zeitgleich gestreamt und können so von Zuhause oder vom Büro aus mitverfolgt werden – und getwittert wird @iflawlic über #wlic2019 oder #bibinternational.

IFLA-Weltkongress 2019 vom 24.-30. August in Athen

Der diesjährige 85. IFLA-Weltkongress findet vom 24.-30.8.2019 in Athen  statt. Rund  3.000 Teilnehmende werden aus aller Welt erwartet; aus Bibliotheken und Verbänden in Deutschland werden circa 125 Teilnehmende dabei sein; 25 von Ihnen erhalten eine Förderung über BI-International.19 Personen aus deutschen Einrichtungen werden einen Vortrag im Kongressprogramm halten; 12 werden ihr Projekt oder ein aktuelles Thema aus der deutschen Bibliothekslandschaft in Form eines Posters präsentieren.

Von der globalen Vision zur IFLA Strategie

2017 startete in Athen der weltweite und partizipative Prozess der IFLA zur Erarbeitung einer globalen Vision. Eine weltweite online-Befragung und diverse Workshops folgten. 2018 wurden weitere Visionen und Wünsche in einem online idea store weltweit eingeholt und in einem Bericht veröffentlicht. IFLA nutzt diese weltweite umfassende Befragung seiner Mitglieder ebenfalls für die Erarbeitung einer Strategie 2019-2024. Sie wird nun, nach zweijähriger intensiver Diskussions- und Erarbeitungsphase, in Athen auf dem Weltkongress 2019 präsentiert. IFLA Global Vision 2018 roadmap

Bibliotheken in Griechenland

Zur Einstimmung auf den IFLA-Weltkongress im August 2019 sind Informationen über die aktuelle Bibliothekssituation in Griechenland in englischer Sprache im IFLA Journal 45 (2019) Nr 2, S. 69-80 zu finden. Das Goethe-Institut in Griechenland wird unter dem Titel  „Bibliotheken in Griechenland: Reaktionen auf ein Umfeld im Wandel“ seine Online-Informationen zu Kongress und deutschem Gemeinschaftsstand ergänzen.

Weltbeste Öffentliche Bibliothek des Jahres

Aus 16 Bewerbungen aus aller Welt kamen vier Bibliotheken in die Endauswahl: Green Square Library and Plaza in Sydney, Australien, LocHal Bibliothek aus Tilburg, Niederlande, die Turanga Bibliothek in Christchurch, Neuseeland, und Oodi, die neue Zentralbibliothek in Helsinki, Finnland. Am Dienstag, 27.August, wird die Entscheidung, wer den Titel IFLA Public Library of the Year 2019 tragen darf, auf dem IFLA-Kongress in Athen bekannt gegeben.

IFLA Berufsnachwuchs organisiert Camp#7 und diskutiert ‚Liebe in Bibliotheken‘ auf dem Kongress in Athen

Am 22./23.8.findet in Athen die Unkonferenz IFLA camp#7 statt von den ‚New Professionals‘. Der engagierte Berufsnachwuchs bei IFLA organisiert während des Kongresses auch eine Session zum Thema ‘Library Love Stories’ am 29.8. um 10.45h – mit Simultandolmetscher auch ins Deutsche! ifla-camp-7-1