Über 95% stimmen für neue IFLA-Statuten

Auf einer außerordentlichen Generalversammlung am 12. Februar 2021 (bzw. 11. Februar MEZ) wurden die neuen Statuten der IFLA mit einer starken Mehrheit verabschiedet: 1515 IFLA Mitglieder stimmten dafür, 12 dagegen und 51 enthielten sich der Stimme.

Mit dieser Verabschiedung votierten die Mitglieder für eine inklusivere, effektivere und transparentere Führungsstruktur. Damit sind die neuen Leitungsrichtlinien der IFLA beschlossen. Sie werden nach der nächsten General Assembly im August 2021 umgesetzt.

Zu den Schwerpunkten der Reformen gehören ein kleineres und strategischeres Präsidium mit einem höheren Anteil direkt gewählter Mitglieder, neue Strukturen zur Stärkung der Stimme der IFLA-Regionen und neue Möglichkeiten zur Erforschung wichtiger beruflicher Themen. Ab dem Zeitpunkt wird es sowohl ein auf 11 Personen reduziertes Governing Board geben, einen von der Mitgliedschaft gewählten Treasurer als auch neue Gremien wie die sechs regional councils und professional committees.

Aus diesem Grunde werden die nun anstehenden Wahlen für die Gremienbesetzungen der IFLA bereits alle Besetzungen umfassen. Anfang März 2021 werden die Ausschreibungen für die neue Amtszeit ab August 2021 – August 2025 veröffentlicht werden.

Die rund 25 Minuten dauernde Versammlung ist auf Youtube zu finden.

Weitere Informationen

Mitmachen bei Umfrage zu „Intellectual Freedom“ bis 31. Januar

In diesem Jahr gibt es das IFLA-Statement on Libraries and Intellectual Freedom, die  IFLA-Erklärung zum Thema Bibliotheken und geistige Freiheit,  seit 21 Jahren. Sie ist ein zentraler, in 33 Sprachen übersetzter Bezugspunkt für einen Großteil der IFLA-Arbeit im Bereich des freien Zugangs zu Informationen und der freien Meinungsäußerung.

Diese wichtigen Grundwerte des Bibliothekswesens müssen in einer sich sich ständig verändernden Umgebung im Auge behalten werden. Dramatische Veränderungen im Informations-Ökosystem, veränderte Berufspraktiken und neue Herausforderungen führen dazu, dass Bibliotheken neue Wege und Lösungen finden, um die geistige Freiheit weiterhin zu verteidigen und zu fördern.

Die IFLA hat anlässlich des Tages der Menschenrechte eine Umfrage gestartet, um globale Sichtweisen zu den Entwicklungen der geistigen Freiheit in den letzten Jahren und deren Auswirkungen auf Bibliotheken einzuholen – auch vor dem Hintergrund, die Erklärung zu überarbeiten.

Das IFLA Advisory Committee on Freedom of Access to Information and Freedom of Expression bittet bis zum 31. Januar um Beiträge von Bibliotheken, Bibliotheksverbänden und Bibliotheksmitarbeitenden weltweit.

Hier geht es zu weiteren Informationen und zur Umfrage

IFLA ruft zur Mitunterzeichnung gegen digitale Kluft und für digitale Inklusion auf

Die IFLA unterstützt aktuell Forderungen an die Politik für einen stärkeren Breitband-Ausbau und -Internetanschluss für Bibliotheken. Gerade die Pandemie hat Lücken in diesem Bereich offenbart, Millionen Menschen haben keinen technischen Zugang zu Informationen und Weiterbildungsangeboten oder sind von der digitalen Teilhabe ausgeschlossen.

Aus diesen Gründen hat die IFLA zusammen mit der Initiative Partnership for Public Access den Aufruf Libraries in Response: Every Community Connected unterzeichnet. Die wesentlichen Forderungen an die Politik behinhalten Internetverbindungen für jede Gemeinde,  die Schulen anzuschließen, lokale Bibliotheken als Partner einzubinden in Sinne der UN-Nachhaltigkeitsziele, Gewährleistung einer angemessenen Personalausstattung, Zugang zu Geräten für Bibliotheken und Fortbildungsangebote für die Teilhabe am Internetzugang.

Aufruf zur Mitzeichnung einer Selbstverpflichtung für die digitale Inklusion

Die IFLA hat einen zusätzlichen eigenen Aufruf, den Library Pledge for Digital Inclusion, gestartet. Jede Bibliothek, Verband und auch Einzelperson kann jetzt ihr Engagement und Selbstverpflichtung zur Förderung der digitalen Inklusion mit einer Unterschrift öffentlich unterstützen – auch im Hinblick auf das Internet Governance Forum Anfang November, s.a. Liste der bisherigen Einrichtungen und Kolleg*innen, die schon unterzeichnet haben.

Mit der Unterzeichnung gibt man sein Versprechen, sich für den Ausbau der Internetverbindungen in den Gemeinden einzusetzen, als Bibliothek öffentlicher Ort mit offenem Internetzugang zu sein, Teilhabe durch die Nutzung digitaler Dienste zu ermöglichen, digitale Fertigkeiten zu vermitteln, kurz Anschluss an die digitale Welt für die Communities und ihre Einwohner*innen verstärkt zu fördern.

Hier kann man den „Library Pledge of Digital Inclusion“ mitzeichnen

Drei Videobotschaften informieren über konkrete Vorschlägen für die neue IFLA-Governance

Die folgenden drei Videos der IFLA-Präsidentin Christine Mackenzie , der Vorsitzenden der Fachausschüsse Vicki McDonald und des Generalsekretärs Gerald Leitner führen durch die aktuelle Phase der Reorganisation der IFLA-Governance und stellen die bisherigen Vorschläge vor.

Effektive strategische Führung, Vorschläge für den IFLA-Vorstand:  IFLA-Präsidentin Christine Mackenzie stellt Pläne vor, mit denen sichergestellt werden soll, dass das Präsidium vollkommen transparent arbeitet und dass die Stimmen der Mitglieder gehört werden:

Effective Strategic Leadership: Proposals for IFLA’s Governing Board

Unterstützung des Berufsstandes, Vorschläge für die Berufsstruktur der IFLA: Vicki McDonald, die Vorsitzende des IFLA-Professional Committee, zeigt, wie die Möglichkeiten geschaffen werden, um Erfahrung am effektivsten einzubringen und um Projekte und Initiativen zu schaffen, die unseren Berufsstand als Ganzes bereichern.

Supporting the Profession: Proposals for IFLA’s Professional Structure

Stärkere Stimme und Reichweite, Vorschläge für die Regionalstrukturen der IFLA: Gerald Leitner, IFLA-Generalsekretär, erläutert im Einzelnen, was die Überprüfung der IFLA-Governance für die regionale Vertretung und Beteiligung bedeuten wird.

Stronger Voice and Reach: Proposals for IFLA’s Regional Structures

Ergebnisse der Umfrage zur neuen IFLA-Governance

Im Juni wurde auf diesem Blog über den Stand zum Entwurf und einer geplanten Umfrage zur neuen IFLA-Governance berichtet. Die Umfrage wurde vom 19. Juni bis zum 16. Juli durchgeführt, hat insgesamt 2655 Mitglieder einbezogen und eine Rücklaufquote von 29%. Der Zweck der IFLA-Umfrage bestand darin, die Mitglieder zu einem ersten, richtungsweisenden Feedback zu den Vorschlägen für eine neue  Führungsstruktur zu befragen und den Entwurf anhand der Ergebnisse weiter zu entwickeln.

Die Ergebnisse der Umfrage liegen nun vor. Gerald Leitner, IFLA-Generalsekretär, erklärt, dass es viel Zustimmung zu den bisherigen Vorschlägen gibt, jedoch auch weiteren Informationsbedarf. Es werden weitere Konsultationen in Form von Round Tables vor allem zur Diskussion über eine stärkere regionale Mitbestimmung folgen.

Weitere Informationen und die detaillierte Auswertung der Umfrage zum Download

IFLA-Video über die neue Strategie: Vortrag von Gerald Leitner auf dem WLIC 2019 Athen

Der Vortrag von Generalsekretär Gerald Leitner vom Weltkongress in Athen über die Implementierung der neuen IFLA-Strategie, die Hintergründe, Forderungen und Inhalte kann man jetzt in einem Youtube-Video nachsehen.

„It’s a need first to listen and than to act“, beschreibt Leitner die Initiativen zur größten Umstrukturierung des Weltverbandes in seiner Geschichte, die künftig auf mehr Beteiligung durch seine Mitglieder setzen will.

Vielleicht eine Motivation, sich international einzubringen.

Link zum Video

 

Entwurf und Umfrage zur neuen IFLA-Governance: Mitglieder werden stärker einbezogen

Nach fast einjährigen Diskussionen, an denen der IFLA-Vorstand, Mitglieder und Freiwillige beteiligt waren, ist der Entwurf für eine neue Führungsstruktur als Grundlage für eine umfassendere, transparentere und effektivere IFLA-Organisation am 19. Juni veröffentlicht worden, der die inneren Strukturen der IFLA grundlegend verändern wird. Die aktiven Mitglieder der IFLA sollen in die weitere Entscheidung über den Entwurf im Rahmen einer Umfrage einbezogen werden.

Der Entwurf für die neue Organisationsstruktur spiegelt den Wunsch vieler Mitglieder nach mehr Transparenz, Effizienz und Zusammenarbeit, einer stärkeren regionalen Vertretung, größerer finanzieller und organisatorischer Nachhaltigkeit, vielfältigeren Beteiligungsmöglichkeiten und einer besseren Unterstützung für Freiwillige wider. Darin finden sich auch konkrete Vorschläge zu Änderungen im Governing Board, den Professional Committees, den Strategic Committees und zur Einrichtung eines neuen Regionalrates.

Eine Umfrage wurde am Montag, dem 22. Juni gestartet und läuft, bis Dienstag, den 14. Juli.  Aktive, die sich in den Standing Committees, Special Interest Groups und anderen Strukturen engagieren, erhalten einen personalisierten Link zur Umfrage.

Im August wird es eine Reihe von virtuellen offenen Foren für Verbesserungsvorschläge geben.

Hier geht es zum Entwurf: IFLA Governance Review Draft Proposal

Hier finden Sie eine kurze Präsentation der IFLA-Präsidentin Christine Mackenzie zum ersten Governance-Entwurf.

Weitere Informationen

 

Gewinner des 5th IFLA Green Library Award 2020 stehen fest

Der Gewinner ist die Universitätsbibliothek Rangsit (Thailand) mit ihrer Einreichung über ein nachhaltiges Umweltmanagement. Die fünf Zweitplatzierten kamen in diesem Jahr aus China, Kroatien, Ungarn, Senegal und Sri Lanka.

Der Preis wird zum fünften Mal in Folge von der Special Interest Group der IFLA ENSULIB (Environment, Sustainability and Libraries) vergeben und wird vom De Gruyter Verlag (Boston/Berlin) gesponsert. Über 50 Einreichungen aus der ganzen Welt waren eingegangen. Diese wurden von einer Jury von über 30 Bibliotheksfachleuten, Architekten und Studierenden geprüft.

Weitere Informationen aus der offiziellen Pressemitteilung

IFLA Trend Report: Update 2019

Der jährliche IFLA-Trendbericht gibt Bibliotheksverbänden, Institutionen, Bibliotheken und Fachleuten Anregungen für die Bewältigung von anstehenden Chancen und Herausforderungen im neuen Jahr. Die Kapitel befassen sich mit drei großen Trends:

  1. Konfrontation mit einer zunehmender Unsicherheit im eigenen Umfeld, die neue Arbeitsweisen im kulturellen und politischen Bereich erfordert, die aber auch mit einer wachsenden Nachfrage nach Informationen einhergeht.
  2. Ganzheitliche Ansätze im Umgang mit der wachsenden Komplexität der Entscheidungen, die sowohl von Regierungen als auch von Einzelpersonen getroffen werden.
  3. Intressensvertretungen in einem größeren Maßstab und auf neuen Ebenen umzsetzen.

 

Hier geht es zum IFLA Trend Report 2019 (engl.)

IFLA will offener und engagierter werden

Eine neue Zeit braucht neue Strukturen. Das Präsidium der IFLA hat bei seiner Sitzung am 10. und 11. Dezember 2019 Grundsätze für die Restrukturierung der IFLA formuliert. Es geht darum, bessere Möglichkeiten für das Engagement zu schaffen. Die neue Strategie der IFLA markiert einen Neuanfang: Die IFLA-Strategie 2019-24 ist die Grundlage für eine neue Phase in der Entwicklung der IFLA und des globalen Bibliotheksbereichs insgesamt. Die Global Vision verdeutlicht die Prioritäten und Interessen der Bibliotheks- und Informationsfachleute weltweit. So heißt es in einer Erklärung von Gerald Leitner (IFLA-Generalsekretär), die IFLA wolle offener und engagierter werden. Gleichzeitig soll die derzeitige Governance effizienter, effektiver und transparenter gestaltet werden.

Es soll auch neue und vielfältige Möglichkeiten geben, sich professionell und freiwillig zu engagieren und dafür Anerkennung zu finden. Beteiligung sollen auf alle Weltregionen und alle Karrierestufen ausgedehnt werden, damit die IFLA ihr Potenzial als globale Bibliotheksorganisation ausschöpfen kann. Dies sei eines der zentralen Ziele für die Zukunft.

Dies könne nur mit Beteiligung und unter Einbeziehung der Mitglieder geschehen. Durch die Mitgliederbefragung im Oktober 2019 und eine weitere Konsultation im März 2020 können Ansichten hierzu direkt formuliert werden. Auf der Grundlage dieses Feedbacks soll ein Entwurf für alle notwendigen  Änderungen an den IFLA-Statuten entstehen. Sobald dies fertig ist, werden alle Mitglieder per Post und Online-Abstimmung um Ihre Zustimmung gebeten.