Kandidatinnen für strategische Programme CLM und FAIFE für neue Amtszeit 2019 – 2021

Für die neue Amtszeit der beiden strategischen Programme der IFLA – CLM und FAIFE von August 2019 – August 2021 kandidieren zwei Spezialistinnen aus deutschen Bibliotheken. Frau Kathrin Schwärzel, LL.M. (UJ Krakow), Universitätsbibliothek der  Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitglied der Rechtskommission des dbv, kandidiert für das CLM-Gremium. CLM steht für Copyright and other legal matters und befasst sich mit dem Urheberrecht und weiteren Rechtsthemen.

FAIFE steht für Freedom of Access to Information and Freedom of Expression und berät zu ethischen Themen, Meinungsfreiheit und freier Zugang zu Informationen. Frau Beate Sandmann, Fachreferentin Pädagogik, Medienwissenschaft, Musik an der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn, steht hier für eine Mitarbeit in diesem Gremium zur Verfügung.

Alle IFLA-Mitglieder haben per Post aus der IFLA-Zentrale in Den Haag im November 2018 Nominierungsformulare für diese beiden Gremien erhalten. Die Meldung und Rücksendung muss bis zum 15.Februar 2019 erfolgen.

 

Bibliotheken für Menschenrechte: 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Am 10.Dezember 2018 jährt sich der Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zum 70. Mal. Der internationale Bibliotheksverband IFLA stellt sowohl die Bedeutung dieser Menschenrechts-Charta  für Bibliotheken heraus als auch die Beiträge, die

Libraries for Human Rights

Bibliotheken für die Umsetzung der Erklärung leisten. Auf dem Blog Policy and Advocacy stellt IFLA einzelne Artikel der Erklärung heraus, zu denen Bibliotheken Besonderes leisten. Beiträge von Bibliotheken, wie sie auf diesen wichtigen Gedenktag hinweisen, sammelt die IFLA. Sie stellt auch Hintergrundinformation und ein Poster zum Ausdruck zur Verfügung.

Wie Bibliotheken die Menschenrechte Realität werden lassen können – ein neuer Blog Speak Up!

In einem Jahr, am 10.12.2018, jährt sich die Unterzeichnung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zum 70. Mal. Die Ziele dieser Menschenrechts-Charta, aufgrund der Erfahrungen des 2. Weltkriegs vereinbart, sind noch nicht erfüllt. Bibliotheken können hierbei einen entscheidenden Beitrag leisten! Mit dem Blog SpeakUp! hat das Committee on Free Access to Information and Freedom of Expression (FAIFE)  des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA ein neues Forum für den Austausch geschaffen. In dem Blog soll diskutiert werden, wie die Menschenrechte durch Bibliotheken unterstützt werden können und gleichzeitig wie die Menschenrechte von grundlegender Bedeutung für die Entwicklung von Bibliotheksangeboten sind. Beiträge, wie zur Realisierung der Menschenrechte durch Bibliotheken beigetragen werden kann, sind herzlich willkommen.

Russische Bibliothekarin zu 4 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt

In Russland wurde die Leiterin der Ukrainischen Bibliothek, Natalia Sharina, wegen Unterschlagung und Verbreitung anti-russischer Propaganda zu 4 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sie einschlägige Literatur für den Bestand erworben hat. Sie selbst bestreitet das. Die BBC berichtete.
Der internationale Bibliotheksverband IFLA hat in den letzten Monaten mehrfach gegenüber den russischen Strafverfolgungsbehörden Stellung genommen und in dem Fall Kontakt zu Frau Sharinas Strafverteidiger und Amnesty International gehalten.
Weitere Informationen

Veröffentlicht in FAIFE

Ausschuss für den freien Zugang zur Information und Meinungsfreiheit gründet neues Netzwerk

FAIFE (Freedom of Access to Information and Freedom of Expression), der Ausschuss für den freien Zugang zur Information und Meinungsfreiheit des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA, hat ein neues Netzwerk gestartet zum Austausch in diesen  Themenfeldern. Der FAIFE-Ausschuss, der sich intensiv mit der Rolle und Verantwortung von Bibliotheken im Spannungsfeld von freiem Informationszugang, Zensur, Korruption, ethischen Fragen und Meinungsfreiheit befasst, hat eine Email-Liste lanciert für Fachkollegen weltweit, die an diesen Themen interessiert sind. Das Netzwerk soll die Arbeit des FAIFE-Ausschusses unterstützen, indem es Informationen austauscht, an FAIFE-Projekten teilhat und diese kommentiert und Einladungen und Vorschläge einbringt, die für die Arbeit des Ausschusses von Interesse sind.
Einschreibung in die Liste