Russische Bibliothekarin zu 4 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt

In Russland wurde die Leiterin der Ukrainischen Bibliothek, Natalia Sharina, wegen Unterschlagung und Verbreitung anti-russischer Propaganda zu 4 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sie einschlägige Literatur für den Bestand erworben hat. Sie selbst bestreitet das. Die BBC berichtete.
Der internationale Bibliotheksverband IFLA hat in den letzten Monaten mehrfach gegenüber den russischen Strafverfolgungsbehörden Stellung genommen und in dem Fall Kontakt zu Frau Sharinas Strafverteidiger und Amnesty International gehalten.
Weitere Informationen

Veröffentlicht in FAIFE

Ausschuss für den freien Zugang zur Information und Meinungsfreiheit gründet neues Netzwerk

FAIFE (Freedom of Access to Information and Freedom of Expression), der Ausschuss für den freien Zugang zur Information und Meinungsfreiheit des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA, hat ein neues Netzwerk gestartet zum Austausch in diesen  Themenfeldern. Der FAIFE-Ausschuss, der sich intensiv mit der Rolle und Verantwortung von Bibliotheken im Spannungsfeld von freiem Informationszugang, Zensur, Korruption, ethischen Fragen und Meinungsfreiheit befasst, hat eine Email-Liste lanciert für Fachkollegen weltweit, die an diesen Themen interessiert sind. Das Netzwerk soll die Arbeit des FAIFE-Ausschusses unterstützen, indem es Informationen austauscht, an FAIFE-Projekten teilhat und diese kommentiert und Einladungen und Vorschläge einbringt, die für die Arbeit des Ausschusses von Interesse sind.
Einschreibung in die Liste