Fake-News in Pandemiezeiten auf die Schliche kommen

Die IFLA hat ihr Poster „How to spot Fake News“ aktualisiert. Angestoßen wurde diese Initiative von der leider durch die Pandemie ausgelösten „Infodemie“ an Falschnachrichten und Desinformationen. Falsche Informationen über das Virus und potentielle Behandlungsmethoden und Geschichten, die versuchen, Spaltungen und Misstrauen zu erzeugen, bergen die Gefahr, dass die Bemühungen, die Ausbreitung zu stoppen, Schaden nehmen.

Bibliotheken vermitteln und empfehlen ihren Nutzerinnen und Nutzern, kritisch mit Informationen umzugehen. Traditionell konzentrierten sich diese Bemühungen auf Studierende in akademischen Bibliotheken, aber in den letzten Jahren wurde auch in öffentlichen Bibliotheken Bemühungen vorangetrieben, Informationskompetenz zu vermitteln.

In dieser Situation hat die IFLA eine aktualisierte Version unseres beliebten Infografikblatts „How To Spot Fake News“ herausgegeben, wobei der Schwerpunkt verstärkt auf die Notwendigkeit gelegt wurde, sich bei maßgeblichen Quellen zu erkundigen und anzuerkennen, dass viele Nachrichten inzwischen über Nachrichten in sozialen Medien verbreitet werden.

Weitere Informationen zum Poster

IFLA-Onlineseminar am 23. April zur digitalen Integration in Coronazeiten

Das Coronavirus hat verdeutlicht, wie wichtig es für unseren Alltag ist, online zu sein. Sei es, die aktuellen Meldungen zu verfolgen, sich mit Freunden in sozialen Netzwerken oder Onlinezusammenkünften zu treffen oder von zu Hause aus arbeiten zu können. Gerade diejenigen, die am meisten auf Gesundheitsversorgung und soziale Unterstützung angewiesen sind, sind oftmals von den digitalen Möglichkeiten ausgegrenzt: ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Obdachlose und Menschen mit unsicherer Wohnsituation, Menschen mit geringerer Bildung, Arbeitslose oder Menschen mit niedrigem Einkommen.

Bibliotheken spielen in ihren Communities eine entscheidende Rolle beim Aufbau digitaler Integration und digitaler Gesundheitskompetenz.

In diesem Webinar werden praktische Beispiele und Lösungen vor allem aus England und Wales vorgestellt und sind eine gemeinsame  Initiative der IFLA-Sektion Health and Biosciences Libraries.

Zeit:  23. April 2020, 15.00 – 16.00 BST (GMT+1)
Register for this webinar. Check the timezone where you are.

Weitere Informationen und Anmeldung

IFLA Weltkongress 2020 in Dublin abgesagt

Aufgrund der Coronapandemie haben sich die Organisatoren des IFLA Governing Board und des Irish National Committee entschlossen, die für Mitte August in Dublin geplante Jahreskonferenz abzusagen. Da die Pandemie sich in vielen Teilen der Welt unterschiedlich ausbreite und sich dies auch auf die Gesundheit der Teilnehmenden und mögliche Reisebeschränkungen auswirke, sei an eine weitere Planung und Durchführung der Konferenz nicht zu denken, heißt es in der Erklärung auf der Webseite der Konferenz.

Die IFLA erläutert ein einem ausführlicheren Statement vom 9. April dazu, dass dies eine schwere aber notwendige Entscheidung gewesen sei. Man habe nicht bis August warten wollen, wie sich die Lagen entwickeln werde, da bis dahin noch zu vieles im Unklaren liege. Entsprechende Rückerstattungen für Registrierungen werden vorgenommen. Für die geplante Generalversammlung in Dublin wolle man auf einen späteren Termin Ende des Jahres ausweichen.

Die nächste Weltkonferenz ist 2021 in Rotterdam und man plant, 2022 wieder auf Dublin als Veranstaltungsort zurückzugreifen. Ursprünglich sollte 2022 die WLIC in Aukland stattfinden, hier sei jedoch in Rücksprache mit den neuseeländischen Kommitee beschlossen worden, die Vorbereitungen dort erstmal einzustellen. Hierzu werden weitere Entscheidungen demnächst kommuniziert.

Weitere Informationen, Statement der IFLA in deutsch

COVID-19 und die globale Bibliothekswelt: Statement des IFLA-Generalsekretärs

Bibliotheken weltweit sind von der Verbreitung der Coronavirusepidemie (COVID-19) betroffen. Viele mussten ihre Services vorübergehend einstellen oder auf ein Minimum reduzieren, um dazu beizutragen, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Es werden Entscheidungen darüber getroffen, wie der Zugang zu Informationen am besten gewährleistet werden kann, ohne die Sicherheit der Bibliotheksbenutzer und des Personals zu gefährden.

Auf der Internetseite „COVID-19 and the Global Library Field“ wird die aktuelle Krisensituation dargestellt und nachvollziehbar, wie unterschiedlich sich die Restriktionen von Land zu Land auswirken. Sollten nationale Verbände oder Nationalbibliotheken über eine wichtige Informationsquelle verfügen, die für andere hilfreich sein könnte, kann diese über updates@ifla.org geteilt und und auf der Seite eingepflegt werden. Daneben gibt es die Häufig gestellte Fragen und Antworten auf der FAQ-Webseite zu Bibliotheken und Corona.

Zunehmend müssen sich die Bibliotheksmitarbeitenden in verschiedenen Ländern auf große Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit und anderer Aktivitäten einstellen. „Im Namen der IFLA wünschen wir denjenigen, die mit den aktuellen Schwierigkeiten und Beeinträchtigungen zurechtkommen müssen, alles Gute“, so Gerald Leitner, Generalsekretär der IFLA in einem Statement vom 23. März. Ermutigend sei, dass sich Bibliotheken in aller Welt mobilisierten, um verlässliche Informationen über das Coronavirus zur Verfügung zu stellen, mit Gesundheitsbehörden zusammenarbeiten und den Service digital aufrecht zu erhalten.