Manifeste und Standards

Standards

IFLA-Standards sind international geprüfte, regelmäßig aktualisierte und öffentlich zugängliche Dokumente, die von den IFLA-Fachgruppen erarbeitet werden. Sie enthalten international anerkannte Regeln, Richtlinien, Konzepte und Modelle für viele bibliothekarische Themenfelder, für Aktivitäten und Services. Auf diese Weise haben die IFLA-Standards einen großen Nutzen für die internationale Bibliotheksgemeinschaft. Einen Überblick über die aktuellen IFLA-Standards finden Sie hier.

Manifeste

IFLA-Manifeste stellen Veröffentlichungen dar, in denen grundlegende Wert, Ziele und Absichten der IFLA erklärt werden.

So etwa das IFLA/UNESCO-Manifest Öffentliche Bibliothek von 1994, in dem die UNESCO das Vertrauen in die Öffentliche Bibliothek als lebendige Kraft für Bildung, Kultur und Information und als ein wesentliches Mittel zur Förderung des Friedens und des geistigen Wohls von Männern und Frauen zum Ausdruck bringt. Nationale und lokale Regierungen werden in diesem Manifest dazu aufgerufen, die Entwicklung der Öffentlichen Bibliotheken aktiv zu unterstützen und zu fördern.

Das IFLA/UNESCO-Manifest für Digitale Bildung von 2011 stellt fest, dass die Überbrückung der digitalen Kluft ein Schlüsselfaktor bei der Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen ist. Der Zugang zu Informationsressourcen und Kommunikationsmitteln fördert die Gesundheit und die Bildung ebenso wie die kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung. Das kulturelle und wissenschaftliche Erbe der Welt sollte allen zugänglich gemacht werden.  Bibliotheken können hierzu einen entscheidenden Beitrag leisten. Die IFLA ermutigt mit ihrem Manifest daher Regierungen, zwischenstaatliche Organisationen und Sponsoren, die strategische Bedeutung der digitalen Bibliotheken zu erkennen und ihre Entwicklung aktiv zu unterstützen.

Weitere Beispiele von Manifesten