IFLA Ehrenmitgliedschaft 2020 – Ausschreibung bis 28. Februar 2020

Die Ausschreibung für die Verleihung der IFLA-Ehrenmitgliedschaft läuft bis Ende Februar 2020. Die Auszeichnung wird an Persönlichkeiten verliehen, die einen herausragenden Beitrag zur Arbeit der IFLA geleistet haben oder die sich um das internationale Bibliothekswesen verdient gemacht haben.

Honorary Fellow ist die höchste Auszeichnung der IFLA. Sie wird nicht zwangsläufig jährlich verliehen. Eine Nominierung zum Honorary Fellow muss von mindestens drei Nominierten unterstützt werden, die aktuelle IFLA-Mitglieder sind. Die Verleihung des Ehrentitels wird auf der WLIC 2020 in Dublin bekannt gegeben.

Es wurden bereits mehrere Auszeichnungen nach Deutschland vergeben. Darunter an Prof. Dr. Claudia Lux, 2010, Klaus G. Saur, 2009, Prof. Dr. Günther Pflug, 1981 († 2008) und
Joachim Wieder, 1977 († 1992).

Nähere Informationen finden Sie auf der IFLA-Webseite.

ILFA WLIC 2020 in Dublin: die Vorbereitungen beginnen

Der 86. IFLA-Weltkongress in Dublin wird vom 15.-21. August 2020 stattfinden. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange. Wer regelmäßig informiert werden möchte, kann jetzt schon den Newsletter abonnieren. Die aktuelle Ausgabe vom November ruft zur Einreichung von Beiträgen und Postern auf, um spannende Projekte mit der Fachöffentlichkeit zu diskutieren. Man erfährt wissenswertes zum Austragungsort Dublin, zum Tagungsprogramm und wie sich das Irish National Committee vorbereitet. Bereits jetzt ist eine Registrierung zum Frühbucherrabatt bis einschließlich 15. Mai 2020 möglich. Auch gibt es wieder einen Call for Volunteers. Aktive Freiwillige werden für die Mithilfe an den Kongresstagen vor Ort gesucht, inklusive einer kostenlosen Teilnahme an der Konferenz. Förderungen über BI-International wird es auch wieder geben.

 

Editor für das IFLA-Journal gesucht – Ausschreibung läuft bis zum 30. Mai 2019

IFLA Journal ist eine internationale Zeitschrift, die Peer-Review-Artikel über Bibliotheken und den Zugang zu Informationen über Bibliotheken veröffentlicht sowie Forschungsarbeiten, Fallstudien und Aufsätze, die das breite Spektrum des Berufsstandes international widerspiegeln. Sie wird viermal jährlich von SAGE herausgegeben. Der Herausgeber / die Herausgeberin wird auf der Grundlage eines Fünfjahresvertrages für ca. 40 Stunden pro Monat ernannt. Ausschreibungstext hier.IFLA Journal
Rückfragen und Bewerbungen bitte an Helen Mandl, Deputy Secretary General IFLA: professionalsupport@ifla.org.

Informationen zum IFLA-Weltkongress 2018 in Kuala Lumpur

Aktuelle Informationen über den anstehenden IFLA-Weltkongress, der vom 25.-30.August 2018 in Kuala Lumpur, Malaysia stattfinden wird, sind in der aktuellen Ausgabe des dbv-Newsletter zu finden. Die Ausgabe mit ihren zwölf kurzen Meldungen ist ausschließlich IFLA-Informationen gewidmet – eine gute Einstimmung auf den nahenden Kongress! Auf der Kongress-Website läuft der Countdown: 17 Tage – 16 Tage  -15 – 14  …

Gemeinsame Presseerklärung von IFLA und Verlegerorganisationen

Unter dem Titel ‚Supporting Quality Information: Libraries and Publishers Dialogue‘ haben der internationale Bibliotheksverband IFLA, der Internationale Verlegerverband IPA und STM (International Association of Scientific, Technical and Medical Publishers) eine gemeinsame Presseerklärung zu den Ergebnissen ihres 35. Treffens am 9.März 2018 in London veröffentlicht. Das gemeinsame Interesse an der Fortführung im WIPO (World Intellectual Property Organisation) Standing Committee on Copyright and related Rights bekräftigt. Die Fortsetzung des Austauschs ist für September 2018 vorgesehen.

Wie Bibliotheken die Menschenrechte Realität werden lassen können – ein neuer Blog Speak Up!

In einem Jahr, am 10.12.2018, jährt sich die Unterzeichnung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zum 70. Mal. Die Ziele dieser Menschenrechts-Charta, aufgrund der Erfahrungen des 2. Weltkriegs vereinbart, sind noch nicht erfüllt. Bibliotheken können hierbei einen entscheidenden Beitrag leisten! Mit dem Blog SpeakUp! hat das Committee on Free Access to Information and Freedom of Expression (FAIFE)  des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA ein neues Forum für den Austausch geschaffen. In dem Blog soll diskutiert werden, wie die Menschenrechte durch Bibliotheken unterstützt werden können und gleichzeitig wie die Menschenrechte von grundlegender Bedeutung für die Entwicklung von Bibliotheksangeboten sind. Beiträge, wie zur Realisierung der Menschenrechte durch Bibliotheken beigetragen werden kann, sind herzlich willkommen.

Implementierung des Marrakesch Vertrags – IFLA und EBLIDA veröffentlichen Leitfaden für Bibliotheken

285 Mio. Menschen weltweit, davon 17 Mio. in Europa, sind sehbehindert. Der Vertrag von Marrakesch verlangt Ausnahmen oder Beschränkungen im Urheberrecht und verwandter Schutzrechte zugunsten blinder, sehbehinderter und anderweitig behinderter Menschen wie Legastheniker. Der Vertrag ermöglicht auch den grenzüberschreitenden Austausch von Sonderformaten von Büchern, einschließlich Hörbüchern und digitaler Dateien, sowie von anderem Druckmaterial zwischen den Ländern, die Vertragsparteien sind. Der Vertrag wurde am 20. September 2017 im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Die Mitgliedstaaten müssen bis zum 10. Oktober 2018 die Umsetzung der EU-Rechtsvorschrift in ihre nationalen Gesetze vornehmen, wobei sie die Details bestimmen können, wie die festgelegten Ziele erreicht werden. IFLA und EBLIDA haben einen Leitfaden entwickelt (mit freundlicher Genehmigung des EIFL-Leitfadens zum Vertrag von Marrakesch), mit dem die Richtlinie und die Verordnung den Bibliotheken und Bibliotheksverbänden erläutert und Empfehlungen für die Umsetzung in nationales Recht ausgesprochen werden. Er soll bei der Lobbyarbeit unterstützen und sicherstellen, dass die Interessen blinder und sehbehinderter Menschen vorrangig sind und Bibliotheken sie im Rahmen des Vertrags bestmöglichst bedienen können. Der Leitfaden ist als Word oder pdf auch in Großschrift im Download erhältlich.

DA2I – IFLA veröffentlicht Bericht zu Entwicklung und Zugang zu Informationen

‚Development and Access to Information‘ verbirgt sich hinter dem Kürzel DA2I, dem ersten Bericht des internationalen Bibliotheksverbands IFLA zu Entwicklung und Zugang zu Informationen. Am 17.Juli wurde er im Rahmen des hochrangigen politischen Forums zu nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen vorgestellt. Der Bericht verfolgt die Fortschritte in rund 200 Ländern bei der Förderung des Zugangs zu Informationen als Bestandteil der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und ist darauf ausgerichtet, die Sichtbarkeit von Bibliotheken im Kontext der 2030 Agenda der Vereinten Nationen zu erhöhen. Er soll ebenfalls als Lobbyinstrument für Bibliotheken auf regionaler, nationaler und lokaler Ebene dienen. Der Bericht steht zum Download bereit.