IFLA nimmt Stellung zur geplanten Reform des EU-Gesetzes über Digitale Dienste

Nach ausführlichen Debatten über die neue Urheberrechts-Richtlinie im digitalen Binnenmarkt und die Umsetzung in den Mitgliedstaaten der EU, will die Europäische Union nun ein Gesetzes über digitale Dienste (Digital Service Act) reformieren. Als ersten Schritt hat die Europäische Kommission daher zwei Entwürfe herausgegeben, um mit Hilfe von Onlinebefragungen Bereiche zu identifizieren, die von der Reform des Gesetzes über digitale Dienste abgedeckt werden sollen.

Im Hinblick auf die Regulierung der großen digitalen Akteure könnten die Reformen bedeutende Veränderungen im digitalen Sektor mit sich bringen, insbesondere die rechtlichen Regelungen in Bezug auf die Safe Harbor-Bestimmungen für Internetvermittler, die Fragen, wie auf „gefälschte Nachrichten“ zu reagieren ist, die Energieversorgungsunternehmen durch das Sammeln von Daten gewinnen können, sowie die Rechte und den Schutz der Verbraucher bei der Arbeit mit digitalen Diensten im Allgemeinen.

Daraus ergeben sich potenzielle Auswirkungen für Bibliotheken bei der Förderung der freien Meinungsäußerung und des Zugangs zu Informationen, der Medienkompetenz, der Ermutigung der Nutzer, ihre Kreativität online zu teilen, des Zugangs zu eBooks und möglicherweise der wachsenden Bedeutung von Daten in der wissenschaftlichen Kommunikation.

Die IFLA hat daher Antworten auf die beiden unten aufgeführten Entwürfe von Roadmaps vorgelegt, die von der Europäischen Kommission am 2. Juni 2020 auf den Weg gebracht wurden, und betont, dass sichergestellt werden muss, dass alle unternommenen Schritte die Fähigkeit der Bibliotheken, ihre Arbeit zu tun, eher unterstützen als beeinträchtigen.

Stellungnahmen des IFLA Commitee on Copyright and other Legal Matters vom 1. Juli 2020

Juni-Newsletter der IFLA-Sektion Library Services to Multicultural Populations

Der Newsletter der IFLA-Sektion für interkulturelle Bibliotheksarbeit berichtet von der diesjährigen Verleihung der Auszeichnung “Multiculturalism in Libraries Now Award, 2018-2022″ an die ECHO Mobile Library, einer Freiwilligeninitiative, die eine Fahrbibliothek für neun Flüchtlings- und Migranten-Communities in und um Athen betreibt und der Arbeit dieser Initiative.

Darüber hinause erfährt man Auswirkungen der Pandemie auf Bibliotheken, die interkulturelle Arbeit leisten, Projekte über bilinguale Bibliothekseinführungen in Indonesien und Wissensvermittelung in Sachen Rechtskompetenz in Sri Lanka.

Link zum Newsletter

Aktivitäten zum Weltflüchtlingstag

Den Weltflüchtlingstag am 20. Juni haben auch die Aktiven der IFLA-Sektion Library Service to People with Special Needs (LSN) nicht ungenutzt gelassen. Getreu dem diesjährigen Motto „Every Action Counts“ stellt Nancy Bolt, Vorsitzende der Sektion, in einem Bericht den Stand der Dinge bezüglich ihrer Arbeit an den International Guidelines for Library Services to Refugees, Immigrants, Migrants, and Asylum Seekers vor.

Diese Richtlinien sollen Bibliotheken weltweit bei ihrer Arbeit mit Geflüchteten unterstützen und dabei helfen, geeignete Services aufzubauen, die Sprach- und andere Barrieren abbauen und Geflüchteten das Ankommen in der neuen Heimat erleichtern. Viele Bibliotheken sind hier bereits aktiv. Durch eine Ende 2019 durchgeführte weltweite Umfrage und in Kooperation mit dem Goethe-Institut konnte die LSN-Sektion wichtige Informationen und Hinweise zu praktischen Erfahrungen in der Arbeit mit Geflüchteten in Bibiotheken sammeln, die in die Arbeitshilfe einfließen konnte. Diese ergab, dass die wichtigsten Services Zugang zum Internet sind, Zusammenarbeit mit lokalen Behörden, Hilfe bei Sprachkursen für Erwachsene und Kinder. Leider gab es auch Rückmeldungen, dass Bibliotheken oftmals Ressourcen für geeignetere Maßnahmen fehlen.

Darüber hinaus wurden Interviews mit Bibliotheken geführt, die bereits Flüchtlingshilfe leisten. Welche Schlüsselrolle Bibliotheken dabei spielen, zeigt eindrucksvoll die Public Library in Denver, die seit 2005 sich aktiv engagiert und Maßstäbe setzt.

Weiter zum Bericht

World Refugee Day

Entwurf und Umfrage zur neuen IFLA-Governance: Mitglieder werden stärker einbezogen

Nach fast einjährigen Diskussionen, an denen der IFLA-Vorstand, Mitglieder und Freiwillige beteiligt waren, ist der Entwurf für eine neue Führungsstruktur als Grundlage für eine umfassendere, transparentere und effektivere IFLA-Organisation am 19. Juni veröffentlicht worden, der die inneren Strukturen der IFLA grundlegend verändern wird. Die aktiven Mitglieder der IFLA sollen in die weitere Entscheidung über den Entwurf im Rahmen einer Umfrage einbezogen werden.

Der Entwurf für die neue Organisationsstruktur spiegelt den Wunsch vieler Mitglieder nach mehr Transparenz, Effizienz und Zusammenarbeit, einer stärkeren regionalen Vertretung, größerer finanzieller und organisatorischer Nachhaltigkeit, vielfältigeren Beteiligungsmöglichkeiten und einer besseren Unterstützung für Freiwillige wider. Darin finden sich auch konkrete Vorschläge zu Änderungen im Governing Board, den Professional Committees, den Strategic Committees und zur Einrichtung eines neuen Regionalrates.

Eine Umfrage wurde am Montag, dem 22. Juni gestartet und läuft, bis Dienstag, den 14. Juli.  Aktive, die sich in den Standing Committees, Special Interest Groups und anderen Strukturen engagieren, erhalten einen personalisierten Link zur Umfrage.

Im August wird es eine Reihe von virtuellen offenen Foren für Verbesserungsvorschläge geben.

Hier geht es zum Entwurf: IFLA Governance Review Draft Proposal

Hier finden Sie eine kurze Präsentation der IFLA-Präsidentin Christine Mackenzie zum ersten Governance-Entwurf.

Weitere Informationen

 

Webseminar am 1. Juli: Zusammenarbeit in der Pandemie und Perspektiven deutscher IFLA-Präsidentschaft

Wie geht internationaler Bibliotheksaustausch in Zeiten von Reise- und Kontaktbeschränkungen? Gerade die Corona-Krise zeigt die Bedeutung des internationalen Fachaustauschs. Das kostenlose Onlineseminar stellt diese und weitere aktuelle Themen und Entwicklungen, Strukturen und Gremienarbeit aus dem internationalen Bibliotheksverband IFLA vor.

Die derzeitige designierte IFLA-Präsidentin Barbara Lison, Direktorin der Stadtbibliothek Bremen, wird ihre Vorbereitungen  für ihre zweijährige Amtszeit als Präsidentin des weltweit operierenden Verbandes erläutern, die im August 2021 beginnen wird und nach Rotterdam blicken, wo im August 2021 der nächste IFLA-Weltkongress stattfinden wird.

Referentinnen:

• Barbara Lison (IFLA President-Elect 2019-2021, Vorsitzende des IFLA-Nationalkomitees   Deutschland)
• Hella Klauser (IFLA-Aktive, Sekretariat des IFLA-Nationalkomitees Deutschland)
• Sandra Dirks (sandra-dirks.de), Moderatorin

Zeit: 1. Juli 2020, 11:00 bis 12:00 Uhr

Zur Anmeldung

Die Folien und der Mitschnitt des Webinars sind im Anschluss in der Online-Akademie des Deutschen Bibliotheksverbandes dbv abrufbar.

Newsletter der Sektion CPDWL vom Juni 2020

In ihrem aktuellen Newsletter vom Juni 2020 gibt die Sektion für Weiterbildung der IFLA einen Einblick in ihre teils virtuelle Arbeit der letzten Monate, Ergebnisse einer Umfrage unter den Mitgliedern der Sektion, weitere Infos zum geplanten Coaching-Lehrgang (siehe Meldung hier auf dem Blog vom 10.06.), Verschiebungen von Teilen des geplanten Weltkongressprogramms von 2020 auf das nächste Jahr in Rotterdam 2021, Weiterbildung in Zeiten von Corona und die Ankündigung eines Webinars am 14. Juli zum Thema Umgang mit Stress am Arbeitsplatz.

Ab Seite 10 finden Sie einem Beitrag von Ulrike Lang, Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (Mitglied in der CPDWL-Sektion)  in einem umfangreicheren internationalen Bericht über Auswirkungen auf den Arbeitsalltag in deutschen Bibliotheken während der ersten Coronawelle. Hier finden Sie auch Berichte aus weiteren Ländern.

Link zum Newsletter

IFLA-Arbeitsgruppe launcht FAQs zu Langzeitarchivierung

Die vierzehn PAC-Zentren der IFLA (Preservation and Conservation) mit Mitgliedern aus Bibliotheken weltweit verfügen über ein breites Wissensspektrum zu Fragen der Erhaltung und Bewahrung des kulturellen Erbes. Dieses Wissen soll nun direkter mit dem globalen Bibliothekswesen auf sinnvolle und nützliche Weise in Form einer FAQ-Liste geteilt werden und sind ein guter Start für die Suche nach Tipps, Ressourcen und Beispielen sowie Best Practices für die Erhaltung und Bewahrung des Kulturerbes.

IFLA Preservation and Conservation (PAC) Häufig gestellte Fragen (FAQs).

EBLIDA-IFLA-Onlineseminar am 15. Juni zu SDGs: Umsetzungsstrategien, Policies

Am 15. Juni von 11:00 bis 12:30 (Berliner Zeit) findet ein gemeinsames Webinar von EBLIDA und der IFLA zum Thema Umsetzungsstrategien der Nachhaltigkeitsziele statt.

Europäische Bibliotheken arbeiten bereits erfolgreich an SDG-orientierten Richtlinien, Programmen und Projekten, um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und ihren Aktionsradius zu erweitern. Ziel dieses Webinars ist es, auf der pluralistischen Debatte über nachhaltige Entwicklung und Bibliotheken aufzubauen, um Strategien zur Stärkung des Engagements der Bibliotheken zu finden und die politischen und finanziellen Möglichkeiten, die den Bibliotheken auf europäischer Ebene geboten werden, optimal zu nutzen. Dies ist besonders jetzt erforderlich, da die Bibliotheken nun vollständig in die Post-Covid-19-Phase eingetreten sind.

Referenten: Barbara Lison, IFLA Presiden-elect und Ton van Vlimmeren, EBLIDA-Präsident

Anmeldung zum Onlineseminar

Webseite der EBLIDA zu SDGs mit weiteren Informationen, Aktivitäten und Reports

Weitere Informationen zur EBLIDA-Webinar-Reihe

EBLIDA-IFLA Webinar

Kein Platz für Rassismus in einer Gesellschaft, die Bibliotheken mitgestalten

„Racism Has No Place in the Society Libraries are Working to Build“, lautet die Überschrift eines aktuellen Statements der IFLA-Präsidentin Christine Mackenzie und des Generalsekretärs Gerald Leitner. Als Reaktion auf den Tod von George Floyd verurteilt die IFLA alle Formen des Rassismus und wertet diese als Verstoß gegen die Menschenrechte und die Werte des Berufsstandes.

In der Erklärung heißt es weiter, Bibliotheken seien Institutionen mit dem Auftrag, das Leben der Einzelpersonen und Gemeinschaften, denen sie dienen, zu verbessern. Sie täten dies nicht nur durch die Ablehnung von Diskriminierung, sondern auch durch die aktive Förderung der Inklusion, indem sie allen eine sinnvolle Möglichkeit gäben, ihre Rechte auf Information, Kultur, Information und Wissenschaft zu verwirklichen. Rassendiskriminierung und rassenbedingte Gewalt – zuletzt im Fall von George Floyd, aber auch weltweit – haben in der Gesellschaft, die Bibliotheken mitgestalten, keinen Platz.

Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der American Library Association und anderenorts steht die IFLA daher in Solidarität mit denjenigen, die rassistischer Diskriminierung ausgesetzt sind. Dabei will man sich auch weiterhin für die Förderung von Bibliotheks- und Informationsdiensten einsetzen, um eine bessere Gesellschaft zu verwirklichen.

Hier geht es zum Statement vom 5. Juni 2020

IFLA-Schulungsreihe zum Coach

Die IFLA-Coaching-Initiative hat mit Hifle von ehrenamtlichen Coaches auf den letzten beiden IFLA-WLIC Kongressen Teilnehmende unterstützt, sich beruflich weiterzuentwickeln, herausfordernde Situationen anzugehen und ihre Ziele durch den Prozess des Coachings zu verwirklichen. Während des Coachinggesprächs erfahren die Teilnehmer auch, wie die Beteiligung an der Arbeit der IFLA dazu beitragen kann, ihre Karriere und ihre beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten zu erweitern.

Im Laufe des Juni 2020 wird ein Online-Coach-Schulungskurs im Rahmen von IFLA Coach Traning Series in Form von aufgezeichneten Webinaren auf dem CPDWL-Blog (steht für die Section Continuing Professional Development and Workplace Learning) in den Sprachen Englisch, Deutsch, Chinesisch und Russisch verfügbar sein. Ende Juni und im August werden die Webinare live stattfinden.

Die IFLA-Coaching-Initiative ist eine Zusammenarbeit zwischen den Sektionen für berufliche Weiterbildung und Lernen am Arbeitsplatz (CPDWL) sowie der Sektion Management und Marketing. Aufgrund des positiven Feedbacks hat sich ein ein klarer Bedarf und Nachfrage nach kontinuierlicher Unterstützung und Erweiterung der IFLA-Coaching-Initiative bestätigt.

Geplant und durch geführt werden die Schulungen von Vera Keown. Sie ist Mitglied in der Sektion Management und Marketing, Bibliothekarin an der kanadischen University of Manitoba in Winnipeg und als Leadership Coach zertifiziert.

Weitere Informationen