Beim IFLA Green Library Award 2021 bis 28. Februar bewerben

Wie können Bibliotheken zum Klimawandel und zur Erfüllung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen beitragen? Projekte, Initiativen oder Ideen, die sich mit diesen Fragen auseinandersetzen, können sich bei der IFLA-Arbeitsgruppe ENSULIB (Environment, Sustainability and Libraries) um den Green Library Award bewerben.

Die beste Einreichung wird u.a. auf dem virtuellen IFLA-Weltkongress in Rotterdam im August 2021 vorgestellt. Bewerbungen werden bis zum 28. Februar 2021 von Dr. Petra Hauke, ENSULIB Secretary, Email: petra.hauke@hu-berlin.de entgegen genommen.

Quelle/weitere Informationen

 

Banner

Aktuelle Ausgabe des Library Publishing Directory 2021

Die aktuelle Ausgabe des Library Publishing Directory steht nun online, als EPUB und PDF zur Verfügung. Das Verzeichnis entstand durch eine Kooperation zwischen der Library Publishing Coalition (LPC) und der IFLA-Library Publishing Special Interest Group (LibPub SIG).  Darüber ist im September in diesem Blog berichtet worden.

Das Directory bietet eine jährliche Momentaufnahme der Publikationsaktivitäten wissenschaftlicher und forschender Bibliotheken, Dienstleistungen für Autoren, personelle und finanzielle Ausstattung, Partnern, genutzte Technologien und Zukunftspläne. Die Publikation unterstützt die weltweiten Aktivitäten durch eine bessere Sichtbarkeit gegenüber Trägern, Verlagen und Autoren und trägt dazu bei, eine Community of Practice zu bilden.

Insgesamt haben sich an die 150 publizierende Bibliotheken beteiligt. Auch aus Deutschland sind Informationen zu fünf Einrichtungen abrufbar (Forschungszentrum Jülich, FAU Erlangen-Nürnberg, Universität Göttingen, Ruhr Universität Bochum.

Hier geht es zum Directory

 

Mitmachen bei Umfrage zu „Intellectual Freedom“ bis 31. Januar

In diesem Jahr gibt es das IFLA-Statement on Libraries and Intellectual Freedom, die  IFLA-Erklärung zum Thema Bibliotheken und geistige Freiheit,  seit 21 Jahren. Sie ist ein zentraler, in 33 Sprachen übersetzter Bezugspunkt für einen Großteil der IFLA-Arbeit im Bereich des freien Zugangs zu Informationen und der freien Meinungsäußerung.

Diese wichtigen Grundwerte des Bibliothekswesens müssen in einer sich sich ständig verändernden Umgebung im Auge behalten werden. Dramatische Veränderungen im Informations-Ökosystem, veränderte Berufspraktiken und neue Herausforderungen führen dazu, dass Bibliotheken neue Wege und Lösungen finden, um die geistige Freiheit weiterhin zu verteidigen und zu fördern.

Die IFLA hat anlässlich des Tages der Menschenrechte eine Umfrage gestartet, um globale Sichtweisen zu den Entwicklungen der geistigen Freiheit in den letzten Jahren und deren Auswirkungen auf Bibliotheken einzuholen – auch vor dem Hintergrund, die Erklärung zu überarbeiten.

Das IFLA Advisory Committee on Freedom of Access to Information and Freedom of Expression bittet bis zum 31. Januar um Beiträge von Bibliotheken, Bibliotheksverbänden und Bibliotheksmitarbeitenden weltweit.

Hier geht es zu weiteren Informationen und zur Umfrage

Virtuelle Ausstellung und Materialien zur Förderung der Medienkompetenz in Bibliotheken

Der Umgang mit Fehlinformationen wird heutzutage immer wichtiger. Zunehmend verlassen sich die Menschen auf Informationen aus den sozialen Medien. Mehr Kanäle, Inhalte und Sender fluten täglich in Echtzeit ihre Inhalte ins Internet. Informationen verbreiten sich schnell und ungeprüft, oftmals wird wichtiges übersehen, der Wahrheitsgehalt nicht so genau genommen oder die tatsächlichen Interessen derjenigen, die eine Information lancieren, liegen verborgen.

Eine neue virtuelle Ausstellung kann helfen, Medienkompetenzen aufzubauen und zu fördern. Sie enthält Tools und Materialien, die Bibliotheken dabei helfen können, entsprechende Lernangebote bereitzustellen. Die Misinformation Edition oder in deutsch „Edition Desinformation “ von The Glass Room ist in Zusammenarbeit von IFLA, Tactical Tech und Save the Children Italia als Teil der EU „Preparatory Action on Media Literacy for All“ entwickelt worden und hat das Ziel Fehlinformationen in all ihren Formen auf den Grund zu gehen.

Sie zeigt eine Reihe von anschaulichen und einprägsamen Postern, Videos und Apps, die von Einrichtungen und Bibliotheken in deutscher Sprache und anderen europäischen Sprachen heruntergeladen und genutzt werden können, um das Informationsbewusstsein zu schärfen und nützliche Tipps und Tricks für den Umgang mit der Komplexität von Online-Informationen anzubieten.

Die Ausstellung kann als Pop-up-Ausstellung vor Ort stattfinden, online besucht werden und man kann selbst eine Ausstellung kreieren.

Zur virtuellen Ausstellung „The Glass Room – Misinformation edition“

WLIC, Governance und neue IFLA-Webseite Prioritäten für 2021

In einer Mitteilung vom Dezember informiert die Präsidentin Christine Mackenzie über die drei wichtigsten Ziele der Organisation für das kommende Jahr: die Durchführung eines erfolgreichen Onlinekongresses, die Umsetzung der neuen Governance-Struktur und die Bereitstellung der neuen IFLA-Website sind Prioritäten für 2021.

Derzeit wird eine neue Geschäftsordnung entwickelt, die die neue Struktur widerspiegelt und definiert, wie sie funktionieren wird. Die Zusammenarbeit mit und das Feedback aus den sechs Regionen ist dabei wichtig. Vorbehaltlich der Zustimmung zur neuen Satzung auf der außerordentlichen Generalversammlung am 12. Februar 2021 wird der Nominierungs- und Wahlprozess bis Ende Februar beginnen.  Auch die Finanzierung und Mittel zur neuen Struktur sollen zur Nachhaltigkeit der Organisation beitragen. Darunter fällt auch die Umsetzung des IFLA-Strategieplans 2019-2024.

In anderen Angelegenheiten genehmigte das Board eine neue Erklärung zu Bibliotheken und Open and Good Governance, die in Kürze veröffentlicht werden soll. Eine wichtige Facette des Zugangs zu Informationen ist der Zugang zu Regierungsinformationen als Grundlage für Transparenz, Rechenschaftspflicht und Beteiligung an der Regierung, und diese Erklärung dient sowohl als Instrument für die IFLA bei ihrer Lobbyarbeit bei den Vereinten Nationen als auch für die IFLA-Mitglieder bei ihrer eigenen Lobbyarbeit.

Hier geht es zur Mitteilung und zum Meeting Report (Dez. 2020)

Neues zum geplanten Online-WLIC-Kongress im August 2021

Der Weltkongress der IFLA wird von Rotterdam aus im August 2021 virtuell stattfinden. Für die Organisation dieser Premiere einer globalen Netzkonferenz gab es schon im Oktober vergangenen Jahres Umfragen in der Mitgliedschaft. Die Ergebnisse zeigen Schwerpunkte, die bei der Durchführung der Konferenz berücksichtig und in den kommenden Monaten vom Conference Advisory Commitee ausgearbeitet und im Februar kommuniziert werden. Hier vorab schonmal einige wesentliche Punkte:

  • Die WLIC 2021 wird keine Kopie der vergangenen physischen Konferenz sein. Die IFLA wird die Gelegenheit einer virtuellen Umgebung nutzen, um mit verschiedenen Zeitzonen, Sitzungsformaten und Möglichkeiten der Beteiligung zu experimentieren.
  • Die Konferenz wird sich um ein kuratiertes Kernprogramm drehen.
  • Die Gestaltung des Kernprogramms wird den Wunsch der Umfrageteilnehmer nach kürzeren, interaktiveren Sitzungen und Formaten berücksichtigen.
  • Die Fachbereiche werden eingeladen, Ideen für das Konferenzprogramm beizusteuern.
  • Während des Jahres 2021 wird es keine Satellitenkonferenzen geben.
  • Die Sitzungen aller Komitees, die normalerweise auf der Konferenz stattfinden, sollte in den ersten beiden Augustwochen und innerhalb von zwei Wochen nach der WLIC eingeplant werden.
  • Die bevorzugten Termine für die WLIC liegen in den letzten beiden Augustwochen 2021, aber die genauen Daten müssen noch bestätigt werden.

Weitere Infos

 

 

Bis 5. März 2021 beim IFLA-PressReader Marketing Award bewerben – Zuschuss für Bibliothekstechnik zu gewinnen

Die IFLA-Sektion Management und Marketing schreibt wieder zusammen mit PressReader den IFLA PressReader International Library Marketing Award für 2021 aus. Bis zum 5. März 2021 kann man sich mit einem kreativen, ergebnisorientierten, innovativen Marketingprojekt oder -kampagnen bewerben, die man in seiner Bibliotheksorganisation konzipiert und durchgeführt hat. Drei Finalisten werden ausgewählt.

Neu in diesem Jahr ist, dass die Erst-, Zweit- und Drittplatzierten ein Preisgeld für die Anschaffung neuer Technologien für eigene bibliotheksbezogenen Aktivitäten erhalten (bis zu 3.000 € für die Anschaffung neuer Technologie für die eigene Bibliothek). Bisher erhielten die Gewinner einen Zuschuss für die Teilnahme und Präsentation auf der WLIC. In diesem Jahr werden die Gewinner eingeladen, auf der virtuellen WLIC 2021 über Best Practices im Marketing zu referieren. Außerdem werden die 10 besten Einreichungen mit Anerkennungsurkunden geehrt.

Als weltweit größte digitale Zeitungs- und Zeitschriftenplattform unterstützt PressReader diese Kampagne zusammen mit der IFLA. Teams in Entwicklungsländern werden besonders gewürdigt. Personen, die ihre Bewerbung bis zum Einsendeschluss einreichen, erhalten einen exklusiven einmonatigen geschenkten Zugang zu PressReader und Zugriff auf den gesamten Katalog der globalen Zeitungen und Zeitschriften auf der PressReader-App.

Die Gewinner werden im April 2021 bekannt gegeben und offiziell bei der IFLA WLIC Awards Ceremony auf der virtuellen WLIC 2021 ausgezeichnet.

Bewerbungen werden bis zum 5. März 2021 angenommen unter https://iflapressreader2021.org/

Weitere Informationen zum Wettbewerb

Hier geht es zur Pressemeldung (englisch)

 

Globe made up of flags from countries around the world

Erwartungen an erste virtuelle IFLA-Weltkonferenz 2021

Raum für Networking, mehr Teilnehmende aus aller Welt und maximal drei Tage sind wichtige Anforderungen an die erste virtuellen World Library and Information Congress, der von Rotterdam aus mit Unterstützung des niederländischen Nationalkomitees virtuell stattfinden wird. Im Oktober 2020 startete die IFLA eine Umfrage hierzu unter ihren Arbeitsgruppen und Mitgliedern.

Ziel der Umfrage war es, wichtige Hinweise zur Gestaltung und Planung der Konferenz zu gewinnen. 1146 ehemalige Teilnehmer/IFLA-Mitglieder und 354 Verantwortliche aus IFLA-Facheinheiten füllten die Umfrage aus. 69% der Befragten hatten bereits an einer virtuellen Konferenz im Jahr 2020 teilgenommen, was zu einem fundierten Feedback über Best Practices führte.

Viele sehen in der virtuellen Veranstaltung die Chance, mehr Bibliothekar*innen zu erreichen. Die Konferenz soll auch wie geplant Ende August stattfinden. Die meisten sind für ein Programm, welches maximal 3 Tage umfasst. Dennoch soll es Raum für Networking geben.

Weitere Informationen „Designing WLIC together“

Hier geht es zu den Ergebnissen der Umfrage

Meme-Wettbewerb der IFLA-Nachwuchs- und Weiterbildungs-Sektionen

Den Internationalen Tag der Freiwilligen am 4. und 6. Dezember 2020 haben zwei Sektionen der IFLA mit einem Meme-Wettbewerb für Bibliotheken auf Social-Media-Plattformen gefeiert. Die Sektion Continuing Professional Development and Workplace Learning (CPDWL) und die New Professionals Special Interest Group (NPSIG) hatten zu diesem Contest aufgerufen und nun stehen die Gewinner fest, die im nächsten CDWL-Newsletter im Januar 2021 interviewt werden.

Memes sind „Internetphänomene“, kleine (un-)bewegte Bilder, die einen bestimmten Kontext transportieren und dabei humorvoll oder auch satirisch verschiedene Inhalte, Texte und Bilder kombinieren. Sie werden meist selbst erstellt und übers Web verbreitet.

Die Sektion CPDWL ist in den sozialen Netzwerken sehr aktiv: Web: www.ifla.org/cpdwl | Facebook: IFLA CPDWL | Blog: IFLA CPDWL blog | YouTube: CPDWL channel | Podcasts: CPDWL Podcast Project | Twitter: @IFLACPDWL | Instagram: ifla_cpdwl

Schauen Sie mal rein.

Weitere Informationen und Entwürfe der Gewinner

librarian's nightmare

Ein Gewinner-Entwurf von Diego Ariel Vega, Head of Department of Standards and Procedures,Autonomous City of Buenos Aires, Argentina (Foto: CPDWL-Blog)